Hitzeopfer erhalten 2,7 Mill. Euro

PR

Die Summe könnte noch größer werden. Denn laut Bahn ist die Bearbeitung der Anträge noch nicht abgeschlossen.

In der heißen Phase des Sommers hatte die Bahn große Probleme mit den Klimaanlagen in ihren Zügen. In etlichen Wagen fielen sie während der hochsommerlichen Hitzewelle aus, Reisenden litten unter Sauna-Temperaturen, mancher musste ärztlich behandelt werden. Die Bahn kam über Tage nicht aus den Schlagzeilen raus.

Um Vertrauen zurückzugewinnen, hatte der Vorstand entschieden, Reisenden mit Gesundheitsproblemen 500 Euro Schmerzensgeld zu zahlen. Außerdem sollten diese Hitzeopfer das Anderthalbfache des Fahrpreises als Gutschein zurückbekommen.

Um die Technikprobleme unter Kontrolle zu bekommen und bei Störungen künftig klarer zu informieren, will Bahnchef Grube im September weitere Maßnahmen präsentieren. Grube hat eine „Kunden- und Qualitätsoffensive“ angekündigt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats