Helfende Hände statt Geld

Carina Bauer, CEO der Imex Group, beweist soziale Kompetenz.
PR
Carina Bauer, CEO der Imex Group, beweist soziale Kompetenz.

Die Macher der Event- und Incentive-Messe Imex unterstützen mit "Imex Challenge" eine polnische Pflegefamilie mit sieben Kindern. Jetzt suchen die Imex-Organisatoren helfende Hände.

Geld allein macht nicht glücklich. Das sehen die Organisatoren von "Imex Challenge“ offenbar auch so. Für ihr Hilfsprojekt, das vom 13. bis 15. September in Polen starten soll, suchen sie keine Spenden, sondern Firmen, die einen Mitarbeiter zum Helfen abstellen.

Das "Imex-Challenge"-Team für Polen wird damit beauftragt sein, eine sichere und angenehme Umgebung für die Kinder zu schaffen, in der sie spielen und entspannen können. Die helfenden Hände sollen den Garten renovieren und neue Spielmöglichkeiten einrichten. "Wir bauen hier nicht nur einen Spielplatz und einen Garten für eine Familie, sondern wir verbessern langfristig das Umfeld für das Wohl vieler kleiner Kinder in der Zukunft", sagt Carina Bauer, CEO der Imex Group.

Partner auf lokaler Ebene sind polnische Konferenz- und Incentive-Organisatoren, Meeting-Designer sowie das Convention Bureau of Poland, Teil der Polnischen Tourismusorganisation. Die Imex sucht nun nach weiteren zehn Unternehmen, die jeweils einen Freiwilligen für die Unterstützung der "Challenge" bereit stellen. Verpflegung und Getränke vor Ort werden gestellt, die Reisekosten nach Warschau sind Teil des Freiwilligen-Sponsorings.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats