Flugabgabe kostet Hunderte Millionen Euro

VDR-Präsident Dirk Gerdom wettert gegen die Bundesregierung.
PR
VDR-Präsident Dirk Gerdom wettert gegen die Bundesregierung.

Der Geschäftsreise-Verband geht davon aus, dass die Zahl der Business-Trips durch die neue Steuer weiter abnimmt und die Branche insgesamt stark geschädigt wird.

Laut Gerdom ist die Rechnung einfach: "Wenn Flüge um 13 Euro oder auf der Fernstrecke sogar um 26 Euro teurer werden, geht das voll zu Lasten der Reisebudgets. Und weil Reisebudgets begrenzt sind, bedeutet das nichts anderes, als dass Unternehmen weniger reisen und die Nachfrage nach Reiseleistungen sinkt", erklärt der Travel Manager des Software-Konzerns SAP. "Denn auch die weiteren Sparmöglichkeiten im Travel Management sind nicht unbegrenzt."Der VDR rechnet zudem damit, dass eine weitere Steuer zu "mehr Intransparenz und zusätzlichem Aufwand bei der Kosten-Kalkulation und Abrechnung von Reisen" führe.

Sollte die Steuer nicht zu vermeiden sein, müssten zum einen Transfer- und Transit-Passagiere davon ausgenommen und zum anderen eine weitere Besteuerung etwa nach Serviceklassen unterlassen werden, fordert der VDR.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats