Eurostar sucht neue Ziele in Europa

Bald bei DB und Eurostar im Einsatz: Schnellzüge der Siemens-Bauart Velero (ICE3).
PR
Bald bei DB und Eurostar im Einsatz: Schnellzüge der Siemens-Bauart Velero (ICE3).

Die DB drängt nach London, Hausherr Eurostar schlägt zurück. Die Bahngesellschaft kauft zehn Siemens-Züge und denkt über mehr Verkehr in Europa nach.

Die britisch-französische Bahngesellschaft Eurostar bestellt zehn Hochgeschwindigkeitszüge Siemens Valero. Das ist gleich doppelt bemerkenswert. Denn es ist erstmalig so, dass die Bahngesellschaft die mehrheitlich der französischen Staatsbahn SNCF und mit einem kleinen Anteil British Airways gehört, nicht beim französischen Hoflieferanten Alstom bestellt. Und es ist erstmalig so, dass Eurostar über Einsätze über die bestehende Kontinental-Ziele Paris und Brüssel hinaus nachdenkt.

Die neuen Züge bringen beste Möglichkeiten zum Ausbau des Betriebs und zur Anbindung neuer Städte in Europa. Als mögliche Ziele nannte Eurostar in diesem Zusammenhang Verbindungen von London nach Amsterdam. Der Siemens Valero ist jedoch auch für einen Einsatz in Deutschland zugelassen.

Bekanntlich plant auch die DB mit diesem Zug Fahrten von Frankfurt nach London. Theoretisch wäre ein Parallelbetrieb von Eurostar und Deutscher Bahn in dieser Relation denkbar. Verkehrsexperten glauben jedoch nicht, dass diese Relation die Konkurrenz mehrerer Anbieter hergibt.

Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn, sieht auf der Strecke Frankfurt–London ein Potenzial von einer Million Fahrgäste im Jahr. Mehr über die Pläne der Deutschen Bahn im internationalen Verkehr lesen Sie in fvw 21/10, die am heutigen Freitag erscheint.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats