Europäische Billigflieger wehren sich

PR

Eine Flugsteuer nach deutschem Plan sei Unsinn, weil leere Flugzeuge wenig, volle aber viel Steuern zahlen, so John Hanlon, Generalsekretär der ELFAA, der Verband der Low Cost Carrier.

Der Verband European Low Fare Airlines Assocation (ELFAA) kritisiert die Pläne der Bundesregierung, zum 1. Januar 2011 eine Luftverkehrssteuer für jeden Passagier einzuführen.

Außerdem kritisiert Hanlon, dass die Steuer in der geplanten Form keine Anreize für umwelteffizientes Verhalten schaffe. "Die Konsequenz einer Steuer pro Passagier ist, dass leere Flugzeuge keine Steuer zahlen, volle aber den Höchstsatz”, sagt Hanlon. "Das führt zu Wettbewerbsverzerrung, da ineffiziente Fluggesellschaften weniger Steuern zahlen, obwohl sie die Umwelt stärker belasten."

Der Entwurf der Bundesregierung scheine auf dem überholten System der Flugsteuer aus Großbritannien zu basieren. Weil die Steuer in Großbritannien bisher den geforderten Umwelt-Aspekten nicht gerecht wird, hat die britische Regierung am 16. Juli angekündigt, die Steuer zu reformieren. 

Deshalb fordert die ELFAA die Bundesregierung auf, aus den Fehlern der europäischen Nachbarländer zu lernen und die Steuerpläne grundlegend zu überarbeiten.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats