Eingeschränkter Verkehr

Der Eurostar in St. Pancras Station
PR
Der Eurostar in St. Pancras Station

Die Betreiber des Eurostar bemühen sich um Schadensbegrenzung. Der Zug fährt wieder, allerdings nur eingeschränkt. Erst nach Weihnachten ist Normalbetrieb geplant.

Nach Weihnachten soll der Betrieb wieder normal laufen. So lange gilt die auch von Eurostar verbreitete Parole: Wer nicht unbedingt den Tunnelzug benutzen muss, soll es sein lassen.

Das sehen offensichtlich auch viele Kunden so, erst recht diejenigen, die am Wochenende bis zu 15 Stunden in den Waggons ausharren mussten und später wütend feststellten, dass das Krisen-Management auf ganzer Linie versagt hat.

In den Bahnhöfen setzte sich das Chaos fort, als tausende Reisende vor verwaisten Eurostar-Countern standen und sich niemand zuständig fühlte.

Fortschritte gibt es offenbar auf der technischen Seite. Die Triebwagen werden mit einer besonderen Isolierung ausgestattet, die vor Vereisung schützen soll.

Am Freitag waren die Triebwagen durch Schmelzwasser lahmgelegt worden. Rund 40 Grad Celsius betrug der Temperaturunterschied zwischen der französischen Winterlandschaft und der warmen Tunnelluft.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats