Drei Langstrecken-Jets

Luxus pur: Die Innenausstattung der neuen Airbus Corporate Jets von DC Aviation.
PR
Luxus pur: Die Innenausstattung der neuen Airbus Corporate Jets von DC Aviation.

Business-Jet-Anbieter DC Aviation vergrößert seine Flotte größerer Business-Jets auf drei Airbus A-319 CJ. Gleichzeitig meldet das Unternehmen ein wieder anziehendes Fluggeschäft.

Neu in der DC-Flotte sind auch zwei Helikopter. Sie sollen die Passagiere auf Wunsch bei Ankunft auf einem Airport schnell zum eigentlichen Ziel der jeweiligen Reise bringen.

Dass sie auch wirklich zum Einsatz kommen, erscheint nach dem Verlauf des ersten Quartals 2010 durchaus wahrscheinlich. So konnte das Unternehmen zwischen Januar und März die Anzahl der Flüge im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent steigern. "Seit Sommer letzten Jahres stellen wir fest, dass unsere Kunden zurückkehren und wieder mehr Businessjet fliegen", sagt  Steffen Fries, CEO von DC Aviation.

Fries geht davon aus, dass die Nachfrage im Jahresverlauf weiter anzieht und das Flugvolumen in etwa das Niveau von 2008 erreicht. Damals hatte der Business-Jet-Betreiber mehr als 12.000 Flugstunden absolviert. Im Krisenjahr 2009 waren es dagegen nur etwa 9500 Flugstunden.

Für eine Belebung des Geschäfts soll auch die künftige dezentrale Stationierung der Kurzstrecken-Flotte sorgen. Geplant ist, die Maschinen an größeren Airports wie Madrid, München, Rom oder Zürich zu stationierten. Dadurch, so Fries, erhöhe sich die Ad-hoc-Verfügbarkeit der Maschinen. Auch entfielen lange Positionierungsflüge, was sich günstig auf die Preise niederschlagen soll. "Wir wollen mit unseren Kurzstrecken-Jets dort sein, wo auch unsere Kunden sind", so der DC-Chef.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats