Business Class im Bus

Preis-Konkurrent für die Schiene
PR
Preis-Konkurrent für die Schiene

Die Deutsche Touring hat in Hamburg zwei neue Strecken für ihre Business-Class-Busse vorgestellt. Ab November soll es von Berlin und von Hamburg aus nach Kopenhagen gehen. Zielgruppe sind vor allem Manager.

Oliver Keppler

Die 48 "Travel-Schlafsessel" in den Vier-Sterne-Bussen sind mit Multi-Channel-System – also mit Radio und DVD – sowie WLAN-Internet ausgestattet. Zudem werden im Bus Getränke und Zeitungen angeboten. Im Gegensatz zu anderen Bussen hat das "Business-Class-Modell" eine Sitzreihe weniger und ist zudem einen Meter länger. Dadurch ergibt sich eine größere Beinfreiheit.

Dass die neuen Strecken vom Kunden angenommen werden, davon ist die Deutsche Touring überzeugt. Denn das Frankfurter Unternehmen hat in diesem Jahr schon Erfahrungen auf einer anderen Route sammeln können. Seit Mai fährt ein Business-Class-Bus die Strecke von Berlin über Dresden nach Prag. "Die Auslastung liegt an guten Tagen bei 70 Prozent", sagt Michael Svedek, COO der Deutschen Touring. Bereits im zweiten Monat sei man in den schwarzen Zahlen gewesen. "Seit 1. Oktober fahren wir die Route daher zweimal täglich", so Svedek.

Geschäftsleute nutzen den Bus zwischen Berlin und Prag allerdings nur vereinzelt. Die Kundschaft bestehe eher aus Studenten, die auf der Fahrt im Internet surfen wollen und Senioren, die viel Wert auf Beinfreiheit legen.

Ob die Strecke Berlin-Kopenhagen für Geschäftsreisende attraktiver sein wird, ist überaus fraglich: Denn der Bus fährt um 23 Uhr am Berliner Funkturm ab und kommt um 6.30 Uhr in Kopenhagen an. Von Hamburg geht es um 15 Uhr los. Ankunft in Kopenhagen: 20.30 Uhr.

Ob Student oder Manager, wer die Tickets kauft, dürfte der Deutschen Touring am Ende wohl egal sein. Geplant sind daher weitere Strecken wie beispielsweise von München nach Wien oder vom Ruhrgebiet nach Brüssel. Vor allem auf der Kurzstrecke will die Deutsche Touring wachsen, also überall da, wo man der Bahn nicht nur über den Preis, sondern auch über die Fahrtzeit Konkurrenz machen kann.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats