Beschäftigte gestalten Sparkurs mit

CWT-Zentral- und Osteuropa-Chef August August Gossewisch setzt auf freiwillige Maßnahmen, um Kosten zu senken.
PR
CWT-Zentral- und Osteuropa-Chef August August Gossewisch setzt auf freiwillige Maßnahmen, um Kosten zu senken.

Carlson Wagonlit Travel (CWT) verzichtet zwar im kommenden Jahr auf Kurzarbeit, bleibt aber seinem diesjährigen Sparkurs treu. Danach können die Beschäftigten je nach Buchungsaufkommen freiwillig weniger arbeiten oder länger Urlaub machen.

Je nach Auslastung in den einzelnen Standorten und in Abstimmung mit den Kunden können die Beschäftigten beispielsweise 20 Prozent weniger arbeiten bei zehn Prozent Lohnverzicht. Auch zusätzlicher Urlaub bei gleichzeitiger Teilkompensation ist möglich. „Das Konzept der freiwilligen Personalmaßnahmen fand eine so positive Resonanz bei unseren Mitarbeitern, dass wir es auch 2010 anbieten werden“, sagt CWT-Zentral- und Osteuropa-Chef August Gossewisch.

Außerdem prüfte CWT sämtliche Prozesse auf Kostenersparnis. Auch dazu hätten die Beschäftigten ihren Teil beigetragen, so Gossewisch. „Über eine Seite im Intranet konnten Mitarbeiter ihre Ideen zu Kosteneinsparungen einreichen“. Dadurch konnten zum Beispiel Druckkosten gesenkt und Botendienste reduziert werden.

Auch die Telefonkosten wurden deutlich reduziert. Statt über die herkömmliche Leitung telefonieren die Mitarbeiter über das Internet. Das so genannte Voice over IP habe den zusätzlichen Nutzen, dass Anrufvolumen und Auslastungen besser gesteuert werden können, heißt es.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats