Bahn und Mietwagen als Krisengewinner

Der Gewinner der Aschekrise: Bahntickets wurden um bis zu 50 Prozent häufiger gebucht.
PR
Der Gewinner der Aschekrise: Bahntickets wurden um bis zu 50 Prozent häufiger gebucht.

Bis zu 50 Prozent mehr Bahntickets, Hotels und Mietwagen. Airplus blickt zurück auf das Flugverbot und nach vorn. Vieles spricht für eine schnelle Belebung.

Dirk Rogl

Für den Flugverkehr ist offenbar mit einer schnellen Erholung zu rechnen. Während des Flugverbots hatte sich die Stornorate für Flugtickets naturgemäß auf das Sechsfache des normalen Niveaus erhöht. Allerdings: auch das Buchungsverhalten blieb konstant.

In der laufenden Woche verzeichnet Airplus zusätzlich eine deutliche Zunahme kurzfristiger Flugbuchungen. Gewöhnlich erfolge die Buchung 17 Tage vor Reiseantritt, aktuell seien es 13,6 Tage.

Für Business-Class-Tickets gilt in dieser Woche (Stand: gestern) sogar eine Vorausbuchungsfrist von 6,9 Tagen. Gewöhnlich sind es 13,6 Tage. Es ist zu erwarten, dass sich dies sehr positiv auf die Erlöse aber auch auf die Tarife der Airlines auswirkt.

Airplus hat zudem noch weitere Krisenprofiteure ermittelt. Über die eigenen Zahlungssysteme wurden während des Flugverbots 15,5 Prozent mehr Verpflegungsleistungen bezahlt als gemeinhin. Bargeld-Abhebungen stiegen um 20 Prozent über das Normalniveau.

Eine ausführliche Bilanz zu den Folgen der Aschekrise lesen Sie in fvw 9/10, die am Freitag erscheint.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats