99-Euro-Tickets bleiben trotz Flugsteuer

LH

Endlich mal eine gute Nachricht im Chaos um die Einführung der Luftverkehrssteuer: Die Lufthansa wird an ihren beliebten 99-Euro-Tickets festhalten auch auf innerdeutschen Routen.

Die Better-Fly-Tarife, bei denen Lufthansa das Return-Ticket inklusive aller Steuern und Gebühren für 99 Euro anbietet, sind seit dem 3. April 2006 für Flüge ab allen deutschen Lufthansa-Abflughäfen für Ziele in ganz Europa verfügbar. Zuvor wurde der Tarif ex Hamburg getestet. Lufthansa reagierte damit auf die boomenden Billigflieger, die dem deutschen Branchenprimus auf Kurzstrecken mit ihren Preisofferten Marktanteile abnehmen konnten.

Im Rahmen der Diskussion um die neue Luftverkehrssteuer, die nun seit dem 1. September für alle Abflüge in Deutschland ab 2011 zu erheben ist, hatten verschiedene Lufthansa-Vertreter angekündigt, den Tarif zu überdenken. Gerade im Europa-Verkehr hat die Lufthansa derzeit große Probleme und versucht, wieder profitabel zu werden. Die Flugsteuer erschwert das nun: Innerdeutsche Dienste verteuern sich dadurch um 19,04 Euro, auf Europa-Routen muss die Lufthansa immerhin acht Euro an den Fiskus abführen.

Ein 99-Euro-Tarif kann da schnell zum Minus-Geschäft für die Lufthansa werden. Daher dürfte das Kontingent schrumpfen. Schon in der jüngsten Vergangenheit ist die Anzahl der 99-Euro-Tickets nach Aussagen von Oliver Wagner, Leiter Direct Services bei Lufthansa, reduziert worden. Dafür hat die Lufthansa weitere Preisstufen eingeführt.

Konkurrent Air Berlin arbeitet mit einem Eckpreis von 29 Euro inklusive Steuern und Gebühren. Der ist nach wie vor über die Systeme buchbar – allerdings nicht mehr für innerdeutsche Flüge ab 2011. Hier hat die Airline den Eckpreis scheinbar auf 39 Euro erhöht. Zu Europa-Zielen außerhalb Deutschlands sind die bisherigen Günstig-Tarife von Air Berlin aber nach wie vor buchbar.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats