15 Routen ab Hannover

Die Low-Cost-Tochter der Lufthansa will Ende April drei Jets am Hannover Airport stationieren und 15 Direktverbindungen anbieten. Airline-Chef Thomas Winkelmann sieht dort noch viel Potenzial.

Georg Jegminat/Rita Münck

Noch nie ist eine Fluggesellschaft in Hannover sofort mit drei Jets eingestiegen", freute sich Airport-Chef Raoul Hille während der offiziellen Verkündung der neuen Airline in Hannover.

Sein Flughafen wird, wie bereits berichtet, am 29. April zur fünften Basis von Germanwings. Die Lufthansa-Tochter hat bereits Flugzeuge in Berlin-Schönefeld, Dortmund, Köln/Bonn und Stuttgart stationiert.

Stuttgart gehört auch zu den wichtigsten Zielen, die Germanwings ab Hannover anbieten will. Gleich zweimal täglich, morgens und abends, wird eine Germanwings-Maschine von der Leine nach Baden-Württemberg abheben.

Non-Stop bedient die Günstig-Airline ab Hannover folgende weitere Destinationen: London-Stansted und Wien werden je zwei Mal täglich bedient, mehrfach die Woche geht es jeweils nach Barcelona, Budapest, Mailand, Mallorca, Moskau, Rom, Split und Zagreb. Je eine wöchentliche Verbindung bietet Germanwings nach Bastia, Dubrovnik, Heraklion und Zadar.

Über den Germanwings-Umsteige-Airport Stuttgart können Passagiere zudem auch die 13 Ziele Ankara, Antalya, Belgrad, Bukarest, Ibiza, Istanbul, Izmir, Kavala, Krakau, Lissabon, Pristina, Reykjavik und Warschau erreichen.

"Unser Engagement in Hannover bekräftigt unseren Wachstumskurs", so Germanwings-Chef Winkelmann. Das Angebot richte sich sowohl an Privat- als auch an Geschäftsreisende. Letztere machen bei Germanwings mittlerweile einen Anteil von 41,6 Prozent aus. Mit einen Anteil von 22 Prozent spielt auch der ethnische Verkehr eine große Rolle. Die Urlaubsreisenden indes umfassen nur etwa gut 16 Prozent.

Für den Flughafen Hannover bedeutet das neue Engagement von Germanwings einen kräftigen Schub: "Wir sind froh, dass wir unser Strecken-Portfolio noch einmal deutlich erweitern können", so Hille. Zum Hintergrund: Der Airport hatte im vergangenen Jahr nach der Kooperation von Air Berlin und TUIfly im Bereich der City-Strecken kräftig Federn lassen müssen. Hier wird Germanwings nun für Ausgleich sorgen.

Gut möglich, dass Germanwings schon bald weiter in Hannover expandiert. Chef Winkelmann sieht dort auf jeden Fall "viel Potenzial". Im ersten Jahr will er von und nach Hannover 500.000 Passagiere befördern. 2011 sollen es bereits 750.000 sein.

Der Airline-Chef gibt sich zum Jahresstart äußert expansionsfreudig. Die Airline will in diesem Jahr die Flotte um mindestens vier auf 30 Jets aufstocken. Neben Hannover soll auch der Heimatflughafen von Germanwings, Köln/Bonn, profitieren. Dort will Winkelmann noch im Laufe des Jahres die Zahl der stationierten Flugzeuge von aktuell 14 auf 16 ausdehnen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats