fvw Kongress 31.8. bis 3.9.

Sponsor SIO stellt 500 weitere Freikarten bereit

Markus Heller (Dr. Fried & Partner) spricht auf dem fvw Kongress über die Perspektiven des Vertriebs.
CHRISTAN WYRWA
Markus Heller (Dr. Fried & Partner) spricht auf dem fvw Kongress über die Perspektiven des Vertriebs.

Das erste Kontingent von 1500 Karten für den fvw Kongress ist fast aufgebraucht. Jetzt legt der Ticketsponsor, der Software-Entwickler SIO, noch mal nach: Weitere 500 Tickets sind nun für Reiseprofis verfügbar.

Vom 31. August bis zum 3. September wird die fvw im Rahmen einer virtuellen Woche aufzeigen, wie die Touristik den Weg aus der Krise finden kann und was sich für alle Beteiligten, vor allem auch für den Reisevertrieb, ändern wird und muss. Dabei wird es nicht nur Video-Sessions mit Rednern geben, die sich aus ihrem Büro zuschalten. Wir verwandeln unsere Redaktion in ein TV-Studio und streamen vier Tage lang live. Zur abendlichen Prime Time holen wir für Sie die Top-Shots der Touristik in Hamburg vor die Kamera und diskutieren vor Ort.

Um in wirtschaftlich angespannten Zeiten speziell auch vielen Reisebüros und mittelständischen Veranstaltern die Teilnahme zu ermöglichen, sponsert das Software-Unternehmen SIO ein großes Kontingent von Eintrittskarten. Wer sich schnell anmeldet, kann sich eines der Freitickets sichern. Damit lassen sich alle Sessions an den vier Tagen verfolgen, per Chat können Fragen an die Referenten gestellt werden.

Hier geht es zum Freiticket
Schnell sein lohnt sich! Unser Ticketsponsor SIO AG stellt weitere 500 kostenlose Freitickets zur Verfügung. Wenn das Kontingent aufgebraucht ist, kostet das Standard-Ticket für fvw Abonnenten 159 Euro, für Nicht-Abonnenten 199 Euro. Reisebüros zahlen für das Ticket nur 29 Euro (alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer). Im Ticket enthalten ist die Teilnahme an allen virtuellen Sessions vom 31. August bis zum 3. September. Infos und Anmeldung

 


Das Frankfurter Software-Unternehmen SIO hat für mehrere Branchen eigene Lösungen entwickelt, mit der sich für Unternehmen jeder Größe alle Geschäftsprozesse steuern lassen, vom Kunden- und Content-Management bis zur Finanzbuchhaltung. Die SIO-Veranstalter-Software bietet Gruppen-, Individual- und Spezialreiseveranstaltern ein System für alle Abläufe im Unternehmen.

Das Programm des fvw Kongress wird laufend und erweitert und ergänzt. So wollen zum Beispiel auch Hotels und Tourismusämter aus dem Ausland über ihre Pläne für den Neustart und das kommende Jahr informieren. Hier die wichtigsten Themen:

New Normal

  • Die neue Reisewelt: Ist die Touristik noch eine Zukunftsbranche – und was sind die Lehren aus der Krise?
  • Kreuzfahrt: Wie die Reedereien neue Urlaubswelten an Bord schaffen und was sich in den Häfen ändert.
  • Schutzschirm-Verfahren, Insolvenz, Sanierung: Wie es in der schwersten Krise weitergehen kann.
  • Destinationen: Die Erfahrungen der Zielgebiete mit dem Neustart und die Pläne für das kommende Jahr.

New Balance

  • Beziehungskrise: Das neue Zusammenspiel von Vertrieb und Veranstaltern. Was verändert sich strukturell im Markt, bei den Vergütungsmodellen und im Umgang mit Krisen?
  • Die Leisure Carrier nach Corona: Wer fliegt noch wohin?
  • Netzwerk-Airlines vom Staat gestützt, Ferienflug auf Schrumpfkurs: Kommt der Siegeszug der Low Cost Carrier?
  • Eine Branche, viele Stimmen: Wie kann die Reisebranche wirkungsvoller ihre politischen Interessen vertreten?

New Business

  • Start-up-Forum: Die Perspektive nach Corona – fünf Start-ups im Pitch.

  • Die Zukunft des Omnichannel-Vertriebs im Vertrieb: Stand und Ausblick der Projekte der Kooperationen und Ketten.
  • Deutschland-Tourismus und Autoreisen: Die großen Gewinner der Krise – aber was bedeutet das für die Zukunft?
  • Business Travel: Ändert sich die Geschäftsreise fundamental? Wie müssen die Spezialisten im Vertrieb ihr Geschäft neu ausrichten?

1 Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können.

1.
Dietmar Rauter
Erstellt 6. August 2020 09:43 | Permanent-Link
bearbeitet

Das Problem bei diesem Event: Eigentlich bräuchten wir eine verläßliche Vorhersage, wie sich die Situation mit Covid-19 noch entwickeln könnte. Das Leben mit der Pandemie in Verbindung mit einem immer nötigen Zweckoptimismus reicht da nicht aus. Wie lange können Unternehmen überhaupt durchhalten ? Ich finde es da makaber, alles so zu gestalten, daß unter diesen ungewissen Vorzeichen so getan wird, als ob Vorkehrungen unsere Gesundheit schützen können. Es ist festzustellen: Gerade die 'Öffnungen' auch im Tourismus lassen die Viren wieder aufleben. Dazu kommt: Aus ökonomischen und damit auch aus politischen Gründen wird geschönt und gefaked: Oder glaubt ernsthaft jemand die Zahlen, die uns aus der Türkei erreichen. Und so wichtig es ist, Probleme in Bezug auf infizierte Mannschaften bei den Kreuzfahrern offen dazulegen, eine Werbung für diese Himmelfahrtskommandos ist es trotzdem nicht. Schwierige Zeiten für einen Kongreß, der Optimismus verbreiten soll, Umsätze und Werbung ankurbeln etc. Vielleicht sehen wir Spohr und die TUI-Oberen ein letztes Mal. Je länger AIDA, Lufthansa und andere mit jeder Aktivität weitere Verluste einfahren, desto dramatischer wird der endgültige Absturz, machen wir uns nichts vor! Arbeitsplätze im Tourismus werden Mangelware. Ich habe auch keine bessere Idee, so leid es mir tut.

stats