VIR Innovationswettbewerb "Sprungbrett"

Triply – Mobilitätskonzepte für Events und Regionen

triply

Die Kernidee ist, Veranstaltern und Tourismusregionen eine einfache Möglichkeit zu bieten, Mobilitätskonzepte zu planen und umzusetzen.

Es soll den Gästen eine sichere, koordinierte und nachhaltige Alternative zu Autos und teuren Taxis für die An- und Abreise bieten. Wir wollen den benötigten Aufwand für die Planung und Umsetzung von Mobilitätskonzepten drastisch reduzieren. Außerdem schaffen wir die Möglichkeit dynamisch auf die Auslastung beziehungsweise den Andrang zu reagieren und dadurch das Risiko von unterbesetzten Fahrzeugen zu minimieren. Dies wird erreicht indem wir die dahinterstehenden Prozesse durch die Analyse von verschiedenen Datenquellen und Programmen verbessern und automatisieren.

Erkanntes Problem

Bis zum Jahr 2050 werden voraussichtlich fast 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Ein Grund dafür ist, dass öffentliche Verkehrsmittel in ländlichen Gebieten meist nicht verfügbar sind. Die meiste Zeit, ist die einzige Option der Fortbewegung das Auto. Dies führt zu einem anderen Problem. Im Jahr 2017 wurden bei Autounfällen in Verbindung mit Alkohol 3000 Personen verletzt, ein erheblicher Teil davon auf der Heimfahrt von Veranstaltungen. Bis heute gibt es keine einfachen Lösungen, um Mobilitätskonzepte für ländliche Gebiete zu planen und umzusetzen. Konzepte müssen sorgfältig geplant und manuell koordiniert werden. Darüber hinaus gibt es keine guten Möglichkeiten, die Auslastung dieser Konzepte vorherzusagen. Aus diesem Grund bieten Veranstalter oder Regionen meistens keine zusätzlichen Verkehrsmittel an.

Lösung

Triply ist ein Web-Service, der automatisch datenbasierte Mobilitätskonzepte plant, die Nutzung der jeweiligen Routen vorberechnet, die erforderlichen Fahrten den lokalen Verkehrsunternehmen zuordnet und sie bei der Umsetzung des Konzepts unterstützt. Darüber hinaus entwickeln wir die benötigten Apps, um Reiseveranstalter, Fahrzeugführer und alle Passagiere nahtlos zu integrieren und mit ihnen zu kommunizieren. In einem ersten Schritt wird der Service für Veranstalter angeboten, die zum ersten Mal ihren Gästen eine sichere und bequeme An- und Abreise ermöglichen, ohne viel Zeit für die Einrichtung und das Risiko ungenutzter Routen zu haben. Zu einem späteren Zeitpunkt wird die Software auch zur Planung und Bereitstellung von Mobilitätslösungen für Tourismusregionen verwendet. Die Software wurde unter besonderer Berücksichtigung der Skalierbarkeit entwickelt.

JETZT ABSTIMMEN
Der Innovationswettbewerb "Sprungbrett" zeichnet die innovativsten Start-ups der Touristik aus. In einer Sonderkategorie können die fvw Leser über das beste Start-up abstimmen. Hier geht's zur Gesamt-Übersicht.

Stimmen Sie jetzt 
über Ihren Favoriten ab! 

Verhelfen Sie Ihrem persönlichen Favoriten zu einem Platz im Finale auf den VIR Online Innovationstagen 2019.

Zielgruppe

Unsere aktuelle Hauptzielgruppe sind Veranstaltungen, wobei wir gerade selbst und in Kooperation mit anderen Unternehmen an einem speziellen Service arbeiten und in naher Zukunft unsere Zielgruppen durch Hotellerie und Tourismusregionen erweitern werden. Bei den Veranstaltungen unterscheiden wir zwischen Groß- und Klein-Veranstaltungen sowie Veranstaltungen von Agenturen.

Kundennutzen

Den Besuchern kann ohne großen Zeitaufwand und Risiko eine sichere Möglichkeit der An- und Abreise geboten werden. Dadurch bekommen die Veranstalter und Regionen unter anderem neben mehr Kontrolle, eine größere Reichweite, benötigen weniger Parkflächen und einen positiven Image-Effekt.

Alleinstellungsmerkmal

Wir sind kein Unternehmen das Shuttle-Services organisiert. Hier unterscheiden wir uns bereits von unseren Mitbewerben welche die Fahrten der Konzepte selbst planen, organisieren und durchführen. Wir sind ein Unternehmen, welches eine Software entwickelt, die das Planen von Personenverkehren revolutioniert indem wir sämtliche Prozesse hinter Mobilitätskonzepten erstmals automatisieren. Unsere Software plant automatisch Haltestellen und Routen basierend auf verschiedenen Daten, berechnet die Auslastung der jeweiligen Routen im Voraus und vergibt dementsprechend die benötigten Fahrten an die passenden lokale Verkehrsunternehmen. Bei der Entwicklung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Skalierbarkeit. Neben der automatisierten Gesamtlösung arbeiten wir zusätzlich gerade an einem speziellen Versicherungsmodell für Mobilitätslösungen, welches es Veranstaltern in der Zukunft ermöglichen wird, Konzepte ohne jegliches Ausfallrisiko anzubieten und zu betreiben.

Marktpotenzial

Derzeit führen wir eingehende Marktforschung für Zentraleuropa für die Bereiche Tourismus und ländliche Mobilität durch. Das SAM für Mobilitätskonzepte für Veranstaltungen in Österreich beträgt insgesamt rund 80 Mio. Euro. Wir glauben, dass wir 30 Prozent bedienen können, was eine SOM von rund 24 Millionen ergibt. Die für die Berechnung des Werts verwendeten Zahlen sind die Gesamtzahl der 24.000 Events die von Mobilitätskonzepten profitieren würden (30 Prozent aller jährlichen Veranstaltungen in Österreich) und durchschnittlichen Einnahmen von 1000 Euro pro Veranstaltung. Es ist unser Ziel bis 2023 bei der Beförderung von einer Million Personen beteiligt zu sein und dadurch mehr als 11.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart zu haben.

Geschäftsmodell

Unser aktuelles Geschäftsmodell besteht darin, Veranstaltungen beim Planen und Umsetzten von Mobilitätskonzepten zu unterstützen. Wir arbeiten jedoch gerade daran unseren Service auf Tourismusregionen und Hotelketten auszuweiten. Für die initiale Planung eines Konzeptes für eine Veranstaltung oder eine Region bekommen wir eine Set-up Fee. Zusätzlich nehmen wir eine Provision für jede beförderte Person. Bei Veranstaltungen bei denen das Konzept öfter abgeändert werden muss oder wenn die Software von einer Agentur verwendet wird, bekommen wir zusätzlich noch eine monatliche Service-Gebühr.

Gründer: Sebastian Tanzer, Christopher Stelzmüller
Launchdatum: 3./4. Quartal 2019
Webseite: https://triply.at

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats