Universität Eichstätt

Master für nachhaltigen Tourismus neu aufgelegt

Alumni und aktuelle Studierende des Master-Studiengangs "Tourismus und Nachhaltige Regionalentwicklung" feierten in Eichstätt das zehnjährige Bestehen ihres Studiengangs.
Klenk/upd
Alumni und aktuelle Studierende des Master-Studiengangs "Tourismus und Nachhaltige Regionalentwicklung" feierten in Eichstätt das zehnjährige Bestehen ihres Studiengangs.

ZZum zehnjährigen Bestehen wurde der Master-Studiengang "Tourismus und nachhaltige Regionalentwicklung" an der Katholischen Universität Eichstätt neu ausgerichtet.

Im neuen Master-Studiengang lernen seit diesem Wintersemester 2019/20 maximal 25 Studierende, wie Regionen den Tourismus steuern können. "Es geht weniger um die Veranstaltersichtweise, sondern darum, wie Destinationen und Orte den Tourismus nachhaltig und selbstbestimmt steuern können", erklärt Professor Harald Pechlaner.

Nachhaltigkeit spielt in dem neuen Master-Studiengang eine wichtigere Rolle, neu sind auch ein Berufspraktikum und ein Auslandssemester an einer internationalen Partneruniversität. Dabei geht es einerseits um wirtschaftswissenschaftliche Management-Themen, Regionalökonomie sowie Tourismus-Management und andererseits um Sozial- und Wirtschaftsgeographie, Tourismusgeographie, Regionalentwicklung und Nachhaltigkeitsforschung.

Absolventen können Double Degrees an den Universitäten in Banska Bystrica (Slowakei) und Oulu (Finnland) erreichen. "Angesichts der Probleme durch Overtourism gibt es einen großen Bedarf, nachhaltige Konzepte für die Zukunft zu entwickeln", beobachtet Pechlaner. Es gehe nicht darum, dass Veranstalter vor Ort in Hotels investieren, sondern wie zum Beispiel der Tourismus auf Teneriffa etwas zum lokalen Wertschöpfungskreislauf beitragen kann.

Mehr Informationen zum Studiengang gibt es hier.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats