Top unter 30

Junge Talente setzen sich durch

fvw

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen, die Finalisten des fvw-Talentwettbewerbs "Top unter 30" stehen fest. Jetzt hat die hochkarätige Fachjury die Qual der Wahl: 15 junge, besonders engagierte Nachwuchskräfte haben es in die Endrunde geschafft.

Dabei passt das berühmte Schema F für die Karriere so gar nicht zum Nachwuchs der Branche. Die jungen Touristiker lassen sich in kein Muster pressen – manche haben ein klares Ziel vor Augen, andere zieht es erst mal in die Welt, oder sie gründen eine Firma, wieder andere bleiben ihrem Betrieb seit Schülertagen treu. Nur eins haben sie gemeinsam: "Karriere machen" ist für sie kein Wert an sich.

Die Generation Y will vor allem eins: Verantwortung übernehmen, aktiv gestalten, ihre Ideen umsetzen und dabei auch zunehmend eine neue Nachhaltigkeit leben. Und während angesichts der Digitalisierung einige Manager fürchten, dass ihnen innovative Antworten fehlen, ist das unter den jungen Touristikern kein Thema. Sie sprudeln nur so vor Ideen. Man muss ihnen nur zuhören und sie machen lassen. Und wer die Talente als Arbeitgeber motivieren und halten will, sollte sich auf die Bedürfnisse der Generation Y einstellen: Sie wollen Führung auf Augenhöhe, Sinn, Entwicklungsmöglichkeiten und Arbeitsbedingungen, die auch Raum fürs Privatleben lassen.

Um engagierte Nachwuchskräfte der Touristik zu fördern, initiiert fvw seit 2013 jedes Jahr den Talentwettbewerb "Top unter 30". In der aktuellen Ausgabe der fvw werden die 15 Finalisten präsentiert, aus denen eine hochkarätige Jury die fünf Gewinner 2019 küren wird. Online läuft ab heute eine Serie, die jeden Tag eine Finalistin oder einen Finalisten vorstellt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats