Corona-Folgen

Arbeitgeber müssen neue Schutzstandards erfüllen

Auch am Arbeitsplatz wird das Tragen von Masken empfohlen, wenn Abstände nicht eingehalten werden können.
Imago Images
Auch am Arbeitsplatz wird das Tragen von Masken empfohlen, wenn Abstände nicht eingehalten werden können.

Schluss mit unklaren Empfehlungen: Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Baua) hat neue Arbeitsschutzstandards für Zeiten der Corona-Pandemie veröffentlicht.

Zwar hatte das Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bereits im April einen Sars/Cov2-Arbeitsschutzstandard auf den Weg gebracht, jedoch hatte dieser eher empfehlenden Charakter und enthielt unklare Formulierungen. Jetzt wird es konkreter: Die neue Arbeitsschutzregel legt eindeutig fest, welche Schutzmaßnahmen die Arbeitgeber umsetzen müssen, um mögliche Gefährdungen abzuwenden.

Festgeschrieben werden der notwendige Schutzabstand von mindestens 1,50 Meter, das sachgerechte Lüften von Räumen und umfassende Hygieneregeln. Technische Aspekte des Infektionsschutzes wie Klimaanlagen und Trennwände werden darin ebenso geregelt wie organisatorische Maßnahmen, etwa zum Aufenthalt in Pausenräumen oder Kantinen. Wo sich ausreichender Sicherheitsabstand nicht herstellen lässt, wird das Tragen einer Maske empfohlen.

Auch die psychischen Belastungen für Beschäftigte werden stärker berücksichtigt, etwa wenn sich Homeoffice-Mitarbeiter auch um die Kinderbetreuung kümmern. Daneben wird für das Arbeiten im Homeoffice empfohlen, Regeln zur Erreichbarkeit zu treffen und Arbeitnehmer zu informieren, wie sie ihren Arbeitsplatz zu Hause ergonomisch richtig gestalten können.

"Es ist wichtig, dass Beschäftigte in Zeiten der Pandemie sicher arbeiten können und vor Infektionen bei der Arbeit geschützt werden", sagt der Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, Björn Böhning. Grundsätzlich müssen Unternehmer in Pandemie-Zeiten für jeden Arbeitsplatz Gefährdungsbeurteilungen überprüfen und anpassen. Der neue Arbeitsschutzstandard wurde seit April von nationalen Arbeitsschutzausschüssen erarbeitet, in denen Arbeitgeber, Gewerkschaften sowie die Länder vertreten sind.

Zu den neuen Vorschriften der Bundesanstalt.

Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können.

stats