Zwölf Jahre BER-Dauerbaustelle

So wird der BER inzwischen genutzt

Das Dutzend ist voll: Seit zwölf Jahren wird am neuen Hauptstadt-Flughafen gebaut – mal mehr, mal weniger. Frühestens 2020 kann geflogen werden. Trotzdem: Am BER ist immer wieder was los.

Seite 1 von 2
von DPA, 05.09.2018, 07:46 Uhr
Aus der Luft sieht der BER schon längst wie fertig gebaut aus.
Foto: Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Damit hat 2006 keiner gerechnet: Dass das Prestigeprojekt neuer Hauptstadt-Flughafen BER international zur Lachnummer wird, dass sich die Kosten verdreifachen und es einen Start frühestens im Herbst 2020 geben wird – jedenfalls nach dem aktuellen Zeitplan. „Das findet niemand ärgerlicher als die Flughafen-Gesellschaft“, teilt das Unternehmen mit, aus Anlass eines unrühmlichen Jahrestags: Seit zwölf Jahren wird in Schönefeld gebaut.

Beim ersten Spatenstich am 5. September 2006 waren die Verantwortlichen noch sicher, dass fünf Jahre später die Flugzeuge abheben. Missmanagement und Planungsfehler, Technikprobleme und sechs geplatzte Eröffnungstermine – wer hätte es für möglich gehalten? Unwahrscheinlich schien auch, wie der Flughafen inzwischen genutzt wird.

PARKPLATZ

Klingt paradox: Eine Parklücke zu finden, ist am BER nicht leicht. Denn in den Parkhäusern stehen Hunderte VW – Neuwagen, die Volkswagen noch nicht verkaufen kann. Die Zulassung lässt auf sich warten, weil sich das Abgastestverfahren ändert. Der BER als VW-Parkplatz – „Es ist zwar nicht unsere Kernaufgabe“, meint Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup. Aber ein lohnendes Geschäft lasse man sich nicht entgehen.

In diesem Jahr überweist VW eine Million Euro Parkgebühr für 8000 STellplätze. Nicht wenig, aber auch nicht viel verglichen mit den 6,5 Mrd. Euro, die der Flughafen bis 2020 verschlingt. Vor zwölf Jahren war noch von zwei Milliarden Euro die Rede gewesen.

KONZERTBÜHNE

„Heldenleben“, das war keine Hommage an all die, die das „Monster“ BER schufen und zu bändigen suchten, nicht an die Aufsichtsräte Klaus Wowereit und Matthias Platzeck, nicht an die Geschäftsführer Rainer Schwarz und Hartmut Mehdorn. Mit Richard Strauss’ „Heldenleben“ machte das Deutsche Symphonie-Orchester die Terminalvorfahrt zur Konzertbühne. Drinnen Schrauber, draußen Streicher.

Fluglärm störte den Auftritt 2015 kaum, auch wenn einen Kilometer entfernt Flugzeuge abhoben. Denn im benachbarten Terminal des früheren DDR-Zentralflughafens Schönefeld checken jährlich rund 12 Mio. Passagiere ein. 21 Millionen sind es am überlasteten Innenstadt-Flughafen Tegel, dem „abgenagten Möhrchen“ (Mehdorn).

LAUFSTRECKE

Eben und mit viel Platz: Für Läufer ist die Start- und Landebahn des BER eine ungewöhnliche Herausforderung. Einmal im Jahr gibt der Flughafen-Chef im Sonnenuntergang den Startschuss für den Airport Night Run. Dann werden auch die Leuchten an den Pisten eingeschaltet, die Piloten nachts beim Landen helfen sollen. Mehr als 6000 Läufer waren in diesem Jahr unterwegs, auf 4 mal 4000 Metern, auf 10 Kilometern und – passend zur Dauerbaustelle –im Halbmarathon. Läufer statt Jets – für Anwohner ist das wohl die beste Lösung. Denn erst gut 3000 von 26.000 Haushalten haben auf Flughafen-Kosten Schallschutzfenster einbauen lassen. Weitere 6000 bekamen Geld als Entschädigung. Viele warten ab, etwa weil sie auf höhere Ansprüche hoffen. Gerichte haben schon für höhere Standards gesorgt –und die Kosten des Programms verfünffacht auf rund 730 Mio. Euro.

 
 
1 spacer 2
0

Neues Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Air Conso
    (0)
    Schmetterling entwickelt eigenen Flug-Consolidator Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Arnold Heggemann
  2. 2. Provisionsdebatte
    (0)
    Reisering will Ameropa aus Sortiment streichen Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Christoph Peters
  3. 3. Führungswechsel
    (0)
    Daldrup verlässt Alltours früher Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Marija Linnhoff
  4. 4. Urteil zu Flugverspätung
    (0)
    Reifenpanne kein außergewöhnlicher Umstand Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Rainer Jansen
  5. 5. Verspätungsmisere
    (0)
    Eurowings startet Maßnahmen gegen Flug-Chaos Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Andreas Schlehuber
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten