Unfallanalyse

Opferzahl im Luftverkehr steigt kräftig

Bei 45 Flugzeugunglücken starben dieses Jahr mehr als 550 Menschen. Diesen im 10-Jahres-Schnitt überdurchschnittlichen Wert ermittelte das Jet Airliner Crash Data Evaluation Center.

Seite 1 von 2
27.12.2018, 15:17 Uhr
189 Menschen starben am 29. Oktober 2018 beim Absturz einer Boeing B-737max8, von der diese Wrackteile stammen. Mittlerweile streiten sich die indonesische Fluggesellschaft und der US-Flugzeug-Hersteller darüber, wer diesen Crash zu verantworten habe.
Foto: imago/Xinhua

Die Zahl der bei Flugzeugunglücken getöteten Menschen ist im ablaufenden Jahr laut Experten drastisch angestiegen. Obwohl die Anzahl der schweren Unfälle in der zivilen Luftfahrt mit 45 nahezu auf Vorjahresstand blieb, kletterte weltweit die Gesamtzahl der Toten von 40 auf nun 559 Menschen. „Das fast beendete Flugunfalljahr 2018 könnte man gut mit dem Titel ‚Zurück zur Normalität’ überschreiben“, sagte der Leiter des Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre (Jacdec), Jan-Arwed Richter, der dpa.

Er verwies darauf, dass das Vorjahr in der Weltluftfahrt ein absolutes Ausnahmejahr mit extrem niedrigen Werten bei den Opferzahlen gewesen sei. Nach der Analyse des Hamburger Jacdec-Flugunfallbüros für das Luftfahrtmagazin „Aero International“ (Januar-Ausgabe) lag die Opferzahl 2018 zwar schon oberhalb des 10-Jahres-Durchschnitts von 448 Toten, aber immerhin noch weit unter dem 25-Jahres-Schnitt von 844 Todesopfern. Kein Grund zur Panik also, heißt es aus dem Jacdec-Büro, das seit knapp 30 Jahren die Unfälle und schweren Zwischenfälle der Zivilluftfahrt registriert und analysiert. Erfasst werden Flugzeuge mit mindestens 5,7 Tonnen Gewicht oder 19 Sitzen.

„Der langfristige Vergleich zeigt, dass die ohnehin geringe Zahl der Verunglückten im Luftverkehr weiter sinkt, während die Zahl der Passagiere ansteigt“, heißt es auch vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), der bei der Sicherheitsbilanz im Luftverkehr zu ähnlichen Ergebnissen kommt. „Die Bemühungen von Flugzeug-Herstellern, Luftverkehrswirtschaft und Behörden, das hohe Sicherheitsniveau im Luftverkehr zu erhalten, zahlen sich also aus“, sagt der BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow.

Unter den schweren Unglücken war dieses Jahr auch der Absturz einer Boeing B-737max8 der indonesischen Lion Air. Die sehr junge Maschine war am 29. Oktober nur elf Minuten nach dem Start in Indonesiens Hauptstadt Jakarta ins Meer gestürzt, alle 189 Insassen starben. Ermittler untersuchen unter anderem, ob die Piloten richtig reagierten, als möglicherweise falsche Sensorangaben ein Hilfssystem aktivierten und den Bug des Jets immer wieder nach unten drückten.

 
 
1 spacer 2
0

Das Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Berliner Ferienflieger
    (0)
    Germania erhält Finanzzusagen Letzter Kommentar: 19.01.2019 von Rainer Maertens
  2. 2. Geschäftsführer-Wechsel
    (0)
    Markus Daldrup steigt bei Trendtours ein Letzter Kommentar: 18.01.2019 von Klaus Laepple II.
  3. 3. „Problemfall für die ganze Branche“
    (0)
    Internet-Verband kritisiert Check24 für Rabatte Letzter Kommentar: 18.01.2019 von Wolfgang Hoffmann II.
  4. 4. Nicko-Cruises-Schiff
    (0)
    ZDF zeigt Doku über Flusskreuzfahrt Letzter Kommentar: 18.01.2019 von Mobers Oliver
  5. 5. Bahn-Krise
    (0)
    DB-Chefs zum Rapport beim Verkehrsminister einbestellt Letzter Kommentar: 17.01.2019 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten