Sicherheitspersonal (Update)

Warnstreik an Berliner Flughäfen beendet

Reisende an den Berliner Flughäfen brauchten am Montagmorgen starke Nerven. Verdi hatte die Sicherheitsleute zum Warnstreik aufgerufen, viele Flüge fielen aus. Weitere Ausstände andernorts könnten folgen.

07.01.2019, 09:28 Uhr
Verdi rief die Sicherheitsleite an den beiden Berliner Flughäfen aus. Knapp 50 Flüge mussten deswegen gestrichen werden.
Foto: imago/POP-EYE

Viele Passagiere haben am Montagmorgen einen Warnstreik der Sicherheitsleute an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld zu spüren bekommen. Rund 400 Mitarbeiter waren dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi gefolgt und hatten von 5 bis kurz vor 9 Uhr ihre Arbeit niedergelegt. „Wir hoffen jetzt, dass von Arbeitgeberseite die Signale verstanden werden“, sagte ein Verdi-Sprecher der dpa.

Auf den Airports sei alles soweit ruhig geblieben, die Fluggäste seien offensichtlich gut informiert gewesen, teilte ein Sprecher der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) mit. Knapp 50 Flüge seien ausgefallen. In Schönefeld seien zudem rund 25 Flüge hinter das Warnstreik-Ende verschoben worden. Von 10 Uhr sollte der Betrieb wieder weitestgehend normal weiterlaufen.

Verdi fordert für die Beschäftigten in der Flugsicherheit bundesweit einen Stundenlohn von 20 Euro. Zu dem Warnstreik hatte die Gewerkschaft nach dem Scheitern der letzten Verhandlungen mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) aufgerufen.

Warnstreiks andernorts sehr wahrscheinlich

Zudem könnte es weitere Streiks auch andernorts geben. Kein Flughafen könne davon ausgeschlossen werden, so der Verdi-Sprecher. Bundesweit arbeiten rund 23.000 Menschen in der Flugsicherheit, in Berlin sind es den Angaben zufolge insgesamt etwa 3000 an beiden Airports.

Nach den Gesprächen im Dezember hatte Rainer Friebertshäuser, Leiter der Tarifkommission auf Arbeitgeberseite, gesagt: „Werdi will scheinbar keinen Tarifvertrag verhandeln, sondern lieber streiken.“ Nach seiner Darstellung soll die Gewerkschaft stur an der Forderung nach einem einheitlichen Stundenlohn festhalten. Das würde in einzelnen Tarifgebieten bis zu 55 Prozent mehr Geld bedeuten. Die Arbeitgeber hätten bisher 2 bis 8,1 Prozent pro Jahr angeboten.

Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser kritisierte: „Es ist bedauerlich, dass das neue Jahr schon wieder mit Unregelmäßigkeiten für unsere Fluggäste beginnt.“ Der Konzern musste aufgrund des Warnstreiks Verbindungen streichen. Die nächste Runde der Tarifverhandlungen ist für den 23. Januar angesetzt. (dpa)

Berliner Airports
(0)

Mindestens 80 Flüge von Streik betroffen

An den Berliner Flughäfen hat am Montagmorgen ein mehrstündiger Warnstreik des Sicherheitspersonals begonnen. Er führt zu erheblichen Einschränkungen für Passagiere. mehr

 
0

Das Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Geschäftsführer-Wechsel
    (0)
    Markus Daldrup steigt bei Trendtours ein Letzter Kommentar: 17.01.2019 von Rainer Jansen
  2. 2. Bahn-Krise
    (0)
    DB-Chefs zum Rapport beim Verkehrsminister einbestellt Letzter Kommentar: 17.01.2019 von Dietmar Rauter
  3. 3. Neuregelung
    (0)
    Lufthansa setzt ADM-Gebühren hoch Letzter Kommentar: 17.01.2019 von Alexander Kuchta
  4. 4. fvw Destination Germany Day
    (0)
    Norderney bindet Insulaner bei Tourismus ein Letzter Kommentar: 16.01.2019 von Michael Schroeder
  5. 5. An junge EU-Bürger
    (0)
    EU verschenkt 14.500 Tickets für Europa-Reisen Letzter Kommentar: 16.01.2019 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten