Quartalszahlen

Lufthansa bleibt im Sommer hinter Erwartungen zurück

Die Lufthansa steuert trotz des teuren Flugchaos im Sommer auf den zweithöchsten Jahresgewinn ihrer Geschichte zu. Für die vergangenen Sommermonate verhagelten allerdings unter anderem die vielen Verspätungen und Flugausfälle dem Dax-Konzern das Geschäft.

30.10.2018, 07:47 Uhr
Mit neuen Airbus A-350 will Lufthansa einen Kostenvorteil gegenüber Wettbewerbern erlangen.
Foto: Dortmund Airport

Sowohl das operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) als auch der Nettogewinn dürften in diesem Jahr die Rekordwerte von 2017 nur leicht verfehlen, teilt Lufthansa mit. Bei den Plänen für 2019 tritt der Vorstand jedoch auf die Bremse, auch wegen der stark steigenden Kerosinpreise. Das Flugangebot soll im kommenden Sommer nur noch um 3,8 Prozent wachsen – etwa halb so stark wie für 2018 geplant.

Durch die Air-Berlin-Insolvenz habe es ein überproportionales Kapazitätswachstum gegeben, das 2019 deutlich geringer ausfalle. „Das Wachstum im Luftverkehr muss künftig stärker die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur am Boden und in der Luft berücksichtigen. Gleichzeitig wollen wir mit Kapazitätsdisziplin die Profitabilität unserer Airlines sichern. Wir erwarten, dass die deutlich gestiegenen Treibstoffkosten spätestens ab 2019 zu höheren Ticketpreisen führen werden“, sagt Lufthansa-CEO Carsten Spohr.

Im dritten Quartal steigerte die Lufthansa ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal aufgrund veränderter Rechnungslegung nur um 1,5 Prozent auf fast zehn Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging auch wegen Sonderkosten für die Integration großer Teile der insolventen Air Berlin und der vielen Verspätungen und Flugausfälle im Sommer um elf Prozent auf 1,35 Mrd. Euro zurück. Der Überschuss sank um zehn Prozent auf knapp 1,1 Mrd. Euro. Analysten hatten mit etwas höheren Ergebnissen gerechnet. (dpa/ASC)

Reaktion auf chaotischen Flugsommer
(0)

Lufthansa zieht die Expansionsbremse

Verspätungen und Flugausfälle in Deutschland und Europa prägten die Sommermonate. Damit sich diese Situation im kommenden Jahr nicht wiederholt, fährt die Lufthansa ihre eigenen Wachstumspläne laut CEO Carsten Spohr zurück. Uneigennützig ist das nicht. mehr

 

Ausgleich von Mehrkosten
(0)

Lufthansa muss Ticketpreise erhöhen

Fliegen mit der Lufthansa dürfte 2019 teurer werden. CEO Carsten Spohr jedenfalls geht für das kommende Jahr von steigenden Ticketpreisen aus. Grund dafür sind insbesondere die stark gestiegenen Treibstoffkosten. mehr

 
0

Neues Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Verspätungsmisere
    (0)
    Eurowings startet Maßnahmen gegen Flug-Chaos Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Andreas Schlehuber
  2. 2. Bundeshaushalt
    (0)
    Tourismusetat wird doch nicht gekürzt Letzter Kommentar: 13.11.2018 von Hannah Dudeck
  3. 3. Großprojekte
    (0)
    Berlins Flughafen-Chef beklagt Überregulierung beim Bauen Letzter Kommentar: 12.11.2018 von Andreas Schulte
  4. 4. Norwegian Jade
    (0)
    Norwegian Cruise Line fährt 2019 nicht mehr ab Hamburg Letzter Kommentar: 12.11.2018 von Andreas W. Schulz
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten