Nach neuen Handgepäck-Regeln

Kartellamt sieht keine Handhabe gegen Ryanair & Co

Anders als ihre italienischen Kollegen wollen die deutschen Kartellwächter die neuen Gepäckregeln von Europas größtem Billigflieger nicht überprüfen.

02.11.2018, 14:29 Uhr
Waren das noch Zeiten: Bis Ende Oktober konnten Fluggäste von Ryanair noch wesentlich größere Handgepäck-Stücke mit in die Kabine nehmen – kostenfrei.
Foto: imago/Eckhard Stengel

Dazu fehle es an den entsprechenden Zuständigkeiten und Eingriffsrechten im Verbraucherschutz, sagte ein Sprecher des Bundeskartellamtes in Bonn. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) kritisierte hingegen die „verzerrte Preisauskunft“ bei Ryanair und kündigte eine rechtliche Prüfung an.

Die italienische Kartellbehörde hatte am Donnerstag die neuen, bei Ryanair und Wizz Air erhobenen Zusatzgebühren für größere Handgepäck-Stücke gestoppt, weil diese den realen Preis einer Flugreise verschleierten. Ein typischer Kabinen-Rollkoffer darf bei Ryanair nur noch nach Zahlung einer „Priority Boarding“-Gebühr von 6 Euro mit in die Kabine genommen werden. Die irische Fluggesellschaft hat Klage gegen die für Italien gültige Entscheidung angekündigt.

„Der normale Verbraucher fliegt nicht nur mit einer kleinen Handtasche“, sagte VZBV-Teamleiterin Mobilität, Marion Jungbluth, der dpa. Wenn am Ende des Buchungsprozesses noch Gebühren für Handgepäck auftauchten, stelle sich der genannte Flugpreis als „Mogelpackung“ heraus. Für die meisten Konsumenten ergebe sich eine verzerrte Preisauskunft und Vergleichsportale würden praktisch unbrauchbar. „Wir halten die neue Regelung für eine Verbraucherfalle und werden uns sehr genau anschauen, wie die Preise auf der Website dargestellt werden“, kündigte die Verbraucherschützerin an.

Wünschenswert wären global einheitliche Regeln für das Handgepäck, sagte Jungbluth. Bislang gibt es aber nur unverbindliche Empfehlungen des Airline-Verbandes Iata. Die bei der ungarischen Wizz Air und bei Ryanair noch kostenfreie Tasche liegt zudem mit ihren Höchstmaßen (40 x 20 x 25 Zentimeter) deutlich unter dem Iata-Richtwert (56 x 45 x 25 Zentimeter). (dpa)

Wegen neuer Gepäckgebühren
(0)

Ryanair wehrt sich gegen Italiens Kartellbehörde

Europas größter Billigflieger geht gegen Auflagen der italienischen Kartellbehörde bezüglich Handgepäcks vor. Rom hatte die neuen, europaweit eingeführten Gepäckregeln der Iren gestoppt, weil sie beim Verbraucher falsche Preisvorstellungen wecken könnten und den Preisvergleich erschwerten. mehr

 

Wegen neuer Gepäckgebühren
(0)

Italiens Kartellbehörde geht gegen Ryanair und Wizz Air vor

Die italienische Kartellbehörde hindert die Billigflieger Ryanair und Wizz Air daran, von diesem Donnerstag an neue Gebühren für Handgepäck einzuführen. mehr

 
0

Neues Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Frank Dost
  2. 2. Kabinenbeschäftigte (Update)
    (0)
    Verdi bereitet Streiks bei Eurowings vor Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
  3. 3. Aerticket-Chef Klee kritisiert Vertrieb
    (0)
    Reisebüros verschlafen gute Zusatzgeschäfte Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
  4. 4. Forderungen an Aida
    (0)
    Best-Reisen setzt sich für Austausch bei Kundendaten ein Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Andreas Schulte
  5. 5. Provisionsdebatte
    (0)
    Reisering will Ameropa aus Sortiment streichen Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Christoph Peters
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten