Nach Lion-Air-Unglück

Indonesien will Absturzbericht in einem Monat vorlegen

Rund eine Woche nach dem Absturz einer Boeing B-737max8 in Indonesien haben die Ermittler Daten aus dem Flugschreiber der Unglücksmaschine ausgelesen.

05.11.2018, 07:13 Uhr
Immer mehr Wrackteile des verunglückten Boeing-Jets werden an Land gebracht.
Foto: imago/Xinhua

Ihren Bericht zum Absturz einer Passagiermaschine mit 189 Todesopfern will Indonesiens Flugaufsicht im nächsten Monat vorlegen. Dies kündigte der Chef der zuständigen Behörde KNKT, Soerjanto Tjahjono, nun in Jakarta an. Nach seinen Angaben haben die Behörden inzwischen Flugdaten-Aufzeichnungen der B-737 über einen Zeitraum von insgesamt 69 Stunden gesichert. Nach dem Stimmenrekorder, der die Gespräche im Cockpit aufzeichnet, werde allerdings noch gesucht.

Die Uhrzeit, zu der die FDR-Aufzeichnungen enden, deckt sich den Behördenangaben zufolge mit den letzten Tracking-Daten des Fluges: 6.31 Uhr indonesischer Zeit (0.31 Uhr MEZ). Die Maschine des Billigfliegers Lion Air war kurz nach ihrem Start vom Flughafen in Jakarta ins Meer gestürzt. Bei dem Unglück waren alle 189 Insassen ums Leben gekommen. Vermutet wird, dass technische Probleme die Ursache waren

Erst am Tag zuvor hatte es in der Unglücksmaschine Schwierigkeiten mit Cockpit-Instrumenten gegeben. Die Bordcomputer machten unterschiedliche Angaben zu Flughöhe und -geschwindigkeit. Die fabrikneue Maschine war erst seit diesem Sommer im Betrieb. (dpa)

Indonesischer Billigflieger (Update)
(0)

Blackbox von abgestürztem Lion-Air-Jet geborgen

Drei Tage nach dem Absturz einer indonesischen Passagiermaschine mit 189 Todesopfern haben Suchteams Teile des Flugschreibers aus dem Meer geborgen. mehr

 

Neue Details
(0)

Abgestürzter Lion-Air-Jet hatte früher Instrumenten-Probleme

Einen Tag nach dem Absturz der B-737 in Indonesien wurde nun bekannt, dass es vor kurzem bei einem Flug technische Schwierigkeiten mit den Instrumenten im Cockpit gegeben hatte. Inwieweit dies zu dem Unglück beitrug, ist noch unbekannt. mehr

 
0

Neues Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Forderungen an Aida
    (0)
    Best-Reisen setzt sich für Austausch bei Kundendaten ein Letzter Kommentar: 15.11.2018 von Werner Lukaszewicz
  2. 2. Air Conso
    (0)
    Schmetterling entwickelt eigenen Flug-Consolidator Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Arnold Heggemann
  3. 3. Provisionsdebatte
    (0)
    Reisering will Ameropa aus Sortiment streichen Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Christoph Peters
  4. 4. Führungswechsel
    (0)
    Daldrup verlässt Alltours früher Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Marija Linnhoff
  5. 5. Urteil zu Flugverspätung
    (0)
    Reifenpanne kein außergewöhnlicher Umstand Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Rainer Jansen
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten