Nach Germanwings-Absturz

Opferfamilien einigen sich mit Lufthansa auf Schmerzensgeld

Prozess vermieden. Für den Tod ihrer Angehörigen beim Absturz einer Germanwings-Maschine 2015 erhalten fünf Familien von der Lufthansa ein höheres Schmerzensgeld als ursprünglich vorgesehen.

von dpa, 28.08.2018, 08:44 Uhr

Die entsprechenden Klagen beim Landgericht Düsseldorf seien gleichzeitig zurückgezogen worden, sagte der Anwalt der Familien, Christof Wellens. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ berichtet.

Über die genaue Höhe der Zahlungen machte Wellens keine Angaben. Es sei eine Einigung gelungen, die deutlich über das hinaus gehe, was ursprünglich angeboten worden sei, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Lufthansa nannte keine näheren Details zu der außergerichtlichen Einigung: „Zu juristischen Verfahren äußern wir uns grundsätzlich nicht.“

Nach dem Absturz hatte Germanwings nach früheren Angaben der Muttergesellschaft Lufthansa 50.000 Euro Soforthilfe für jeden Todesfall gezahlt. In Deutschland seien zudem noch 10.000 Euro Schmerzensgeld an nächste Angehörige sowie 25.000 Euro je Verstorbenem an die Erben gezahlt worden.

Beim Absturz der Germanwings-Maschine am 24. März 2015 in Frankreich waren alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Den Ermittlungen zufolge hatte der Co-Pilot die Maschine absichtlich in die Felsen gecrasht.

Beim Landgericht Düsseldorf laufen nach Angaben einer Sprecherin noch zwei weitere Schadenersatz-Verfahren. Geklagt haben Angehörige von Opfern aus Südamerika. Beim Landgericht Essen liegt eine Schmerzensgeldklage von weiteren 190 Hinterbliebenen. Ein Termin für die mündliche Verhandlung sei noch nicht bestimmt, sagte ein Gerichtssprecher. (dpa)

0

Neues Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Belz
  2. 2. Zu viele Verspätungen
    (0)
    Deutsche Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Rauter
  3. 3. Aerticket-Chef Klee kritisiert Vertrieb
    (0)
    Reisebüros verschlafen gute Zusatzgeschäfte Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten