Milliarden gefordert

Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Schadenersatz

Wer ist verantwortlich für die Air-Berlin-Pleite? Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker gezogen. Die Araber sollen nun zahlen.

14.12.2018, 13:41 Uhr
In der einstigen Hauptverwaltung der Air Berlin am Saatwinkler Damm in Berlin arbeiten noch immer einige Abwickler.
Foto: Ralf Roletschek/commons.wikimedia, GFDL 1.2

Nach der Insolvenz von Air Berlin wird vor Gericht um Milliarden-Summen gestritten. Der Insolvenzverwalter der deutschen Fluggesellschaft, Lucas Flöther, hat den Großaktionär Etihad auf Schadenersatz verklagt, wie das Landgericht Berlin bestätigt. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ darüber berichtet.

Der Insolvenzverwalter verlange konkret die Zahlung von 500 Mio. Euro sowie die Feststellung, dass Etihad zu weiterem Schadenersatz verpflichtet sei. Das Gericht legte den Streitwert „vorläufig auf bis zu zwei Milliarden Euro“ fest. Die halbe Milliarde Euro ergeben sich aus drei von Flöther bereits überprüften und als berechtigt eingeschätzten Forderungen ungenannter Gläubiger. Hinsichtlich der weiteren Forderungen könne er noch keine konkreten Summen nennen.

Der Insolvenzverwalter ist laut Gericht der Auffassung, dass Etihad mit Sitz in Abu Dhabi sich im April 2017 in einer sogenannten harten Patronatserklärung rechtsverbindlich verpflichtet habe, Air Berlin in den folgenden 18 Monaten finanziell zu unterstützen. Weil Etihad diese Zusage im August 2017 zurückgenommen habe, habe Air Berlin Insolvenz anmelden müssen. Ein Sprecher Flöthers lehnte eine Stellungnahme zum laufenden Insolvenzverfahren ab.

Es wird mit einem langen und kostspieligen Prozess um die größte Airline-Pleite der deutschen Luftfahrtgeschichte gerechnet. So hatte sich die Klageerhebung verzögert, weil zunächst ein Prozessfinanzierer gefunden werden musste. Das erstrittene Geld soll den Gläubigern zufließen.

Etihad als nationale Airline der Vereinigten Arabischen Emirate hielt seit dem Jahr 2012 Anteile von 29,2 Prozent an Air Berlin. Sie versorgte die damals zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft über verschiedene Instrumente immer wieder mit frischem Geld und sicherte sich über die Beteiligung Zugang zum deutschen Markt. (dpa)

Ein Jahr nach dem Aus
(0)

Noch immer Jets im Air-Berlin-Design unterwegs

Ihren Flugbetrieb hat Air Berlin vor einem Jahr eingestellt. Und doch sind an europäischen Airports noch einige Maschinen mit Air-Berlin-Logo unterwegs. Dafür gibt es zwei Gründe. mehr

 

Airline-Insolvenz
(0)

Flöther stellt Verkauf von „Air Berlin“-Marke zurück

Bei Air Berlin ist seit der Pleite Ausverkauf. Alles muss raus, sogar der Name der Airline. Hat die Marke schon einen neuen Besitzer? mehr

 

Ein Jahr Air-Berlin-Insolvenz (Video)
(0)

„Turbulenzen im Flugverkehr werden weitergehen“

Heute vor einem Jahr hat Air Berlin Insolvenz angemeldet. fvw-Chefreporter Georg Jegminat erklärt, warum er die Pleite inzwischen in drei Chaos-Phasen einteilt. mehr

 
0

Das Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Reisebüro-Kooperation
    (0)
    TSS und deren Online-Tochter formen Spitze um Letzter Kommentar: 22.01.2019 von Peter Ivic II.
  2. 2. Gemeinsame Kampagne
    (0)
    Tourismusbranche setzt Zeichen für Weltoffenheit Letzter Kommentar: 22.01.2019 von Michael Schroeder
  3. 3. Autovermieter
    (0)
    UFO Drive geht Partnerschaft mit Miles & More ein Letzter Kommentar: 22.01.2019 von Dietmar Rauter
  4. 4. Zum 1. März 2020
    (0)
    Luxemburg plant kostenlosen Nahverkehr Letzter Kommentar: 22.01.2019 von Dietmar Rauter
  5. 5. Winterflugbetrieb
    (0)
    Flughafen-Chefs über Germania-Finanzzusagen erfreut Letzter Kommentar: 21.01.2019 von Carolin Verchow II.
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten