Lufthansa-Vorstoß gegen Flugchaos

Regierung will keine Wachstumsbremse für Flughäfen

Um so massive Flugverspätungen wie in diesem Sommer künftig zu verhindern, hatte die Lufthansa eine Wachstumsbremse für Flughäfen vorgeschlagen. Nun äußerte sich das Bundesverkehrsministerium zu dem Vorstoß.

09.11.2018, 10:48 Uhr
LH-Großraumjets in Frankfurt: Die Airline hatte sich für weniger Starts und Landungen an deutschen Flughäfen ausgesprochen.
Foto: DLH

Die Lufthansa ist einem Medienbericht zufolge mit ihrem Vorstoß für künstliche Kapazitätsbegrenzungen deutscher Flughäfen zur Vermeidung erneuter massiver Verspätungen wie im vergangen Sommer gescheitert. Das berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP.

Das Ministerium habe erklärt, es halte nichts davon, wie von der Lufthansa im September vorgeschlagen, die Zahl der Start- und Landerechte in Düsseldorf und Berlin zu begrenzen sowie die Zahl der Slots in Frankfurt und München zu verringern. „Anpassungen der Koordinierungseckwerte stellen kein geeignetes Instrument zur Steuerung etwaiger Engpässe im deutschen Luftraum dar“, hieß es weiter. Denn sie würden nur einen kleinen Teil des wachsenden Luftverkehrs begrenzen.

Zuvor hatten schon deutsche Flughäfen die Forderung der Lufthansa kritisiert. Sie fürchten um ihr Geschäft mit den Passagieren und sehen sich auch nur im geringen Maße verantwortlich für Ausfälle und Verspätungen. (dpa)

Flugchaos
(0)

Spohr plädiert für weniger Starts an deutschen Airports

Verspätungen, gestrichene Flüge: In den vergangenen Wochen herrschte ein Chaos im deutschen Flugverkehr. Lufthansa-Chef Spohr sieht nun die Flughäfen in der Pflicht. mehr

 

Streit um Kapazitäten
(0)

Deutsche Airports kritisieren Lufthansa-Vorstoß

Vor dem Luftfahrtgipfel am Freitag ist das Verhältnis zwischen Flughäfen und Fluggesellschaften angespannt. Deutsche Airports haben nach einem Medienbericht den Vorstoß der Lufthansa für Kapazitätsbegrenzungen kritisiert. mehr

 
0

Das Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Diskussion um Rückvergütung
    (0)
    QTA fordert Veranstalter-Unterstützung bei Rabatten Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Marija Linnhoff
  2. 2. Yougov-Studie
    (0)
    Generation Y bucht Reiseleistungen zunehmend einzeln Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Dietmar Rauter
  3. 3. Zum 1. März 2020
    (0)
    Luxemburg plant kostenlosen Nahverkehr Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Dietmar Rauter
  4. 4. fvw-Vertriebsklima-Index
    (0)
    Kein guter Jahresstart für Reisebüros Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Dietmar F.K. Jaschinski
  5. 5. Online-Marktplätze
    (0)
    Hotrec begrüßt EU-Beschluss für mehr Transparenz Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Michael Buller II.
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten