Kurswechsel angekündigt

Brandbrief des Bahnchefs sorgt für Verärgerung

Wenn der Bahnchef einen Brandbrief zum Zustand seines Unternehmens schreibt, sorgt das für unterschiedliche Reaktionen. Der Eigentümer Bund ist pikiert, die Lokführer-Gewerkschaft dagegen erfreut. Sie hält die Selbstkritik für angebracht – zumindest in Teilen.

Seite 1 von 2
von dpa, 17.09.2018, 07:48 Uhr

Bahnchef Richard Lutz hat mit seinem Brandbrief zur schlechten Lage des Staatsunternehmens für Verärgerung im Aufsichtsrat und beim Bund als Eigentümer gesorgt. „Ich halte nichts davon, solche Briefe zu schreiben“, sagte der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung, Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann (CDU), der „Welt“. „Richard Lutz muss sich darüber im Klaren sein, dass er damit das Unternehmen in der Öffentlichkeit beschädigt hat.“

Das Blatt zitierte ein nicht genanntes Aufsichtsratsmitglied mit den Worten: „Es überrascht uns, von einem solchen Brief aus der Presse zu erfahren. Ich hätte erwartet, über das Ausmaß der Probleme vorab informiert zu werden.“ Der Chef der Lokführer-Gewerkschaft GDL, Claus Weselsky, sieht das Schreiben dagegen zumindest in Teilen positiv. Die Bahn macht immer mehr Schulden, hat ein Dauerproblem im Schienengüterverkehr und im ersten Halbjahr im Regional- und Fernverkehr einen Gewinnrückgang zu verzeichnen. Lutz hatte in einem Brief an seine Top-Manager zahlreiche Schwächen benannt und einen Kurswechsel angekündigt. Ferlemann stellte das Rabattsystem der Bahn infrage: „Es ist nicht nur für die Kunden schwer, da den Überblick zu behalten, sondern die Bilanz zeigt auch, dass sich mit diesem Preismodell die Kosten nicht decken lassen.“

Die GDL begrüßte den Brandbrief am Sonntag. „Es ist das erste Mal, dass ein Bahnchef zugibt, in welchem Zustand wir in diesem Unternehmen sind“, sagte ihr Chef Claus Weselsky dem Berliner Radiosender 105,5 Spreeradio. Das nütze allerdings nichts, wenn man sich nicht aufs Wesentliche konzentriere und mehr Eisenbahn-Sachverstand entwickle.

 
 
1 spacer 2
0

Neues Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Frank Dost
  2. 2. Kabinenbeschäftigte (Update)
    (0)
    Verdi bereitet Streiks bei Eurowings vor Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
  3. 3. Aerticket-Chef Klee kritisiert Vertrieb
    (0)
    Reisebüros verschlafen gute Zusatzgeschäfte Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten