Hängepartie

Bahn-Tarifrunde dauert weiter an

Nicht nur am Bahnsteig, auch bei Tarifverhandlungen der Bahn gilt: Manchmal dauert es. Die Gewerkschaft lässt den Konzern zappeln – schwierig für alle, die Reisepläne haben.

13.12.2018, 13:46 Uhr

Eine Woche vor der weihnachtlichen Hauptreisewelle gibt es für Bahnkunden noch keine Sicherheit vor weiteren Warnstreiks. Die Tarifverhandlungen bei dem Bundeskonzern ziehen sich hin. Vertreter der Deutschen Bahn und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) tagen seit Dienstag in einem Berliner Hotel, die Verhandlungen sind aber seit dem späten Mittwochabend unterbrochen. Die EVG hatte in der Nacht angekündigt, die Verhandlungen für rund 160.000 Beschäftigte am Donnerstagvormittag nach internen Beratungen fortzusetzen. Bis zum Mittag ist die Gewerkschaft aber nicht an den Verhandlungstisch zurückgekehrt.

Beide Seiten berieten zunächst intern und gaben noch keine Stellungnahmen ab. Weitere Warnstreiks sind derzeit nicht angekündigt.

Die Bahn hatte der EVG und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Mittwoch ein neues Angebot für Einkommenserhöhungen vorgelegt. Die GDL, die in Eisenach tagt, wies es jedoch umgehend zurück. Zuvor hatte sie ihre Verhandlungen für rund 36.000 Beschäftigte der Zugpersonals für gescheitert erklärt. Anders als die EVG kann die GDL im Moment aber nicht zu Streiks aufrufen. Laut einer Vereinbarung mit der Bahn muss es zunächst ein Schlichtungsverfahren geben.

Die EVG hatte am Montag zu einem Warnstreik aufgerufen, der den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmlegte. Das bis dahin vorliegende Tarifangebot der Bahn hatte der Gewerkschaft nicht gereicht.

Der Konzern hatte am vorigen Wochenende eine Einkommenserhöhung in zwei Stufen angeboten: 2,5 Prozent zum 1. März 2019, weitere 2,6 Prozent zum 1. Januar 2020, sowie eine Einmalzahlung von 500 Euro, bei einer Vertragslaufzeit von 29 Monaten. Die Gewerkschaften waren vor zwei Monaten mit der Forderung nach insgesamt 7,5 Prozent mehr Geld in die Verhandlungen gegangen.

Details zum jetzt vorliegenden Angebot nannte die Deutsche Bahn nicht. GDL-Chef Claus Weselsky hatte am Mittwoch dem SWR gesagt, als erste Erhöhungsstufe biete die Bahn nun 3,2 Prozent. Sie verlange zugleich aber mit 34 Monaten eine längere Laufzeit des Tarifvertrags. Je länger die Laufzeit eines Vertrages ist, desto geringer fällt die effektive Lohnerhöhung auf ein Jahr gesehen aus. (dpa)

Tarifverhandlungen
(0)

Deutsche Bahn bietet 3,2-prozentige Gehaltserhöhung

Es geht um Prozente und die Vertragslaufzeit – wie viel Geld die Eisenbahner künftig bekommen, darum wird noch immer gerungen. Für Fahrgäste gilt: So lange geredet wird, gibt es keine Streiks. mehr

 
0

Das Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Geschäftsführer-Wechsel
    (0)
    Markus Daldrup steigt bei Trendtours ein Letzter Kommentar: 17.01.2019 von Rainer Jansen
  2. 2. Bahn-Krise
    (0)
    DB-Chefs zum Rapport beim Verkehrsminister einbestellt Letzter Kommentar: 17.01.2019 von Dietmar Rauter
  3. 3. Neuregelung
    (0)
    Lufthansa setzt ADM-Gebühren hoch Letzter Kommentar: 17.01.2019 von Alexander Kuchta
  4. 4. fvw Destination Germany Day
    (0)
    Norderney bindet Insulaner bei Tourismus ein Letzter Kommentar: 16.01.2019 von Michael Schroeder
  5. 5. An junge EU-Bürger
    (0)
    EU verschenkt 14.500 Tickets für Europa-Reisen Letzter Kommentar: 16.01.2019 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten