Defizitäre Airline

Italien will sich an Alitalia beteiligen

Alitalia hat vor eineinhalb Jahren Insolvenz angemeldet. Nun will die italienische Regierung zusammen mit der Staatsbahn des Landes und einem internationalen Partner die marode Fluggesellschaft und einstige staatliche Fluggesellschaft wieder flott machen.

von dpa, 15.10.2018, 07:18 Uhr

Der Staat werde etwa 15 Prozent des Kapitals übernehmen, sagte Vize-Regierungschef und Industrieminister Luigi Di Maio. Offen blieb zunächst, welchen Anteil Italiens staatlich kontrollierte Eisenbahn Ferrovie dello Stato künftig halten soll. Auch über den potenziellen ausländischen Investor schwieg sich Di Maio aus. Es werde aber ein „wichtiger, internationaler Technikpartner“ sein, sagte er der Finanzzeitung „Il Sole 24 Ore“.

Alitalia hatte im Mai 2017 Insolvenz angemeldet und fliegt seither dank eines 900-Millionen-Euro-Brückenkredits der Regierung weiter. Die Insolvenzverwalter sollen bis zum 31. Oktober neue Eigentümer finden. Di Maio sagte, eine Staatsbeteiligung von etwa 15 Prozent lehne sich an die 14,3 Prozent an, die der französische Staat an Air France-KLM halte.

Die EU-Kommission müsste das Rettungskonzept für Alitalia absegnen. Die Airline hat seit 2002 keinen Gewinn mehr eingeflogen. Im Jahr 2008 war der einstige Nationale Carrier schon einmal in die Insolvenz gegangen und dann privatisiert worden.

0

Das Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Diskussion um Rückvergütung
    (0)
    QTA fordert Veranstalter-Unterstützung bei Rabatten Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Marija Linnhoff
  2. 2. Yougov-Studie
    (0)
    Generation Y bucht Reiseleistungen zunehmend einzeln Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Dietmar Rauter
  3. 3. Zum 1. März 2020
    (0)
    Luxemburg plant kostenlosen Nahverkehr Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Dietmar Rauter
  4. 4. fvw-Vertriebsklima-Index
    (0)
    Kein guter Jahresstart für Reisebüros Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Dietmar F.K. Jaschinski
  5. 5. Online-Marktplätze
    (0)
    Hotrec begrüßt EU-Beschluss für mehr Transparenz Letzter Kommentar: 23.01.2019 von Michael Buller II.
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten