Billigflieger

Gepäckaufgabe ist nicht gleich Gepäckaufgabe

Dass größere Koffer bei Billigfliegern extra kosten, wissen die meisten. Noch teurer wird es, wenn man nicht sofort an sie denkt: Spätere Buchungen lassen sich Airlines gut bezahlen.

von dpa, 31.08.2018, 16:59 Uhr
Easyjet musste die Allgemeinen Geschäftsbedingungen modifizieren und darauf hinweisen, dass die spätere Anmeldung von Aufgabegepäck mit der Zeit teurer würde.
Foto: Günter Wicker

Wer online Tickets bei Billigfliegern bucht, sollte sich die Zahl seiner Gepäckstücke genau überlegen. Denn das nachträgliche Buchen von Aufgabegebäck kann deutlich teurer sein als zum Zeitpunkt des Ticketkaufs im Internet. Darauf weist die Verbraucherzentrale Brandenburg hin.

Vergessliche Passagiere zahlen unter Umständen kräftig drauf. Bei Easyjet kann etwa die Gebühr für Aufgabegepäck bis zu 23 Kilogramm abhängig von Flugstrecke, Flug und Buchungszeitpunkt zwischen 18,19 und 44,19 Euro variieren. Noch mehr kostet es, solche Koffer am Gepäckabgabe-Schalter oder gar erst am Boarding-Gate aufzugeben. Das kostet 47 beziehungsweise 60 Euro.

Darüber, dass sich Gepäckpreise bei einer späteren Buchung ändern können, hatte Easyjet nach Ansicht der Verbraucherschützer die Kunden beim Buchungsvorgang lange nicht transparent informiert. Darum klagten sie. Easyjet erkannte die Forderung vor dem Landgericht Berlin an (Aktenzeichen 52 0 365/17). Die Fluggesellschaft teilte auf Anfrage mit: „Wir nehmen das Urteil (...) zur Kenntnis und haben bereits unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert und auch Änderungen auf unserer Website vorgenommen, um dies widerzuspiegeln.“

Auch bei Ryanair geht das nachträgliche Zubuchen kräftig ins Geld. Koffer (bis 20 Kilogramm) kosten als Aufgabegepäck bei der Buchung auf der Airline-Website 25 Euro, danach dann 40 Euro. Auch wer sich nachträglich für Priority Boarding entscheidet, zahlt drauf – nämlich 8 statt zuvor 6 Euro. Bei dieser Buchungsoption dürfen Fluggäste einen Trolley oder einen größeren Rucksack als zweites Handgepäckstück mit in den Flieger nehmen. Das ist bislang auch noch für Kunden möglich, die kein Priority Boarding buchen.

Doch zum 1. November ändert sich das, dann verschärft Ryanair die Handgepäckregeln. Passagiere ohne Priority Boarding können dann ein Aufgabegepäckstück bis 10 Kilogramm bei der Gepäckabgabe abgeben und zahlen dafür 8 Euro bei Online-Buchung. Danach wird es auch in diesem Fall teurer: Nachträglich zubuchen kostet 10 Euro. Und wer mit einem nicht gebuchten Rollgepäck bis 10 Kilogramm zum Gate kommt, zahlt 25 Euro. Kostenlos ist für sie nur noch ein kleines Handgepäckstück. (dpa)

0

Neues Top-Event für Airliner

EU-Luftfahrt am Scheideweg?

Am Himmel wird es enger denn je. Wie geht es weiter? Antworten gibt das European Aviation Symposium vom 29. bis 30. Januar in München. Diskutieren Sie mit hochkarätigen Experten und Top-Speakern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Neue Bundestagspetition
    (0)
    VUSR will gegen Fluginsolvenzen absichern Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Andreas Schulte
  2. 2. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Belz
  3. 3. Zu viele Verspätungen
    (0)
    Deutsche Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten