Aufsichtsratsbeschluss

Bahnchef Lutz gibt Finanzressort ab

Der Bahnchef wird von einer Aufgabe entlastet. Der Aufsichtsrat des bundeseigenen Konzerns verbindet die neue Aufgabenverteilung auch gleich mit einer Botschaft an das Management.

von dpa, 26.09.2018, 17:56 Uhr
Richard Lutz hat nun eine Aufgabe weniger.
Foto: Deutsche Bahn AG

Der Vorstandschef der Deutschen Bahn, Richard Lutz, gibt die Verantwortung für das Ressort Finanzen zum Jahreswechsel ab. Logistik- und Güterverkehrsvorstand Alexander Doll übernimmt zusätzlich das Finanzressort am 1. Januar. Diese Änderung der Geschäftsverteilung im Vorstand beschloss der Aufsichtsrat, wie das Unternehmen in Berlin mitteilte.

Aufsichtsratschef Michael Odenwald wies darauf hin, dass Lutz die Doppelfunktion von Vorstandsvorsitz und Finanzchef fast zwei Jahre lang ausgeübt habe. Künftig könne er sich „noch stärker als bisher auf die strategische Weiterentwicklung des Konzerns konzentrieren“, stellte Odenwald fest.

Der langjährige Finanzvorstand Lutz behielt diesen Posten, als er im März 2017 zum Nachfolger von Bahnchef Rüdiger Grube berufen wurde. Im vorigen Juli wurde dann aus dem Aufsichtsrat bekannt, dass die beiden Aufgaben im Laufe dieses Jahres wieder getrennt werden sollen. Nun leitet allerdings Vorstandsmitglied Doll ein großes Doppelressort. Der vorherige Deutschlandchef der Barclays Bank ist seit 1. April beim Staatskonzern.

Zuletzt machte die Bahn immer mehr Schulden, hat ein Dauerproblem im Schienengüterverkehr und im ersten Halbjahr im Regional- und Fernverkehr einen Gewinnrückgang zu verzeichnen. Die Pünktlichkeitswerte im Fernverkehr liegen in diesem Jahr deutlich unter Plan. Aufsehen erregte Anfang September ein Brief von Lutz an die Bahn-Führungskräfte, in dem er von erheblichen operativen Schwächen sprach und „Ressort-Egoismen“ den Kampf ansagte.

Der Aufsichtsrat habe sich auch „ausführlich mit der Situation des Unternehmens befasst“, vor allem mit Qualität, Service, Pünktlichkeit und der wirtschaftliche Entwicklung, teilte der Konzern mit.

Aufsichtsrat und Vorstand hätten sich verständigt, „dass der Vorstand bei der anstehenden Aufsichtsratsklausur Ende November eine Problemanalyse und eine darauf aufbauende Zukunftsstrategie für das Unternehmen mit weitergehenden Verfahrensvorschlägen unterbreiten wird“. (dpa)

0

Whitepaper zur fvw Exklusiv-Studie Kreuzfahrt 2018

Kritischer Blick auf Reedereien

200 Kollegen aus dem Reisevertrieb haben ihr Urteil zu 23 Hochseekreuzfahrt- und sechs Flusskreuzfahrtmarken in den relevanten Verkaufskriterien Produkt, Vertrieb, Marke und Wettbewerb abgegeben. Mit hochwertiger Datenanalyse und ausführlicher Interpretation gehört die Studie zu den umfassendsten B2B-Branchenuntersuchungen der FVW Medien.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Neue Bundestagspetition
    (0)
    VUSR will gegen Fluginsolvenzen absichern Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Andreas Schulte
  2. 2. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Belz
  3. 3. Zu viele Verspätungen
    (0)
    Deutsche Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten