Urteil

Bei abgebrochener Flusskreuzfahrt steht Gästen Schadenersatz zu

Wird eine Flusskreuzfahrt abgebrochen, muss der Veranstalter den Reisepreis anteilig erstatten sowie Schadenersatz zahlen. Das hat das Amtsgericht München entschieden. In dem verhandelten Fall ging es um eine Fahrt von Passau nach Amsterdam, bei der einiges schieflief.

von dpa, 25.09.2018, 10:01 Uhr
Eine Flusskreuzfahrt, die in Passau startete, wurde später abgebrochen – Passagiere zogen vor Gericht.
Foto: GettyImages

Wenn die Route einer Flusskreuzfahrt geändert und die Reise nach ein paar Tagen abgebrochen wird, bekommen Urlauber viel Geld zurück. Neben der Rückzahlung des anteiligen Reisepreises steht dem Gast auch Schadenersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit zu. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München (Aktenzeichen 282 C 27854/15), über das die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „Reise Recht aktuell“ berichtet.

In dem verhandelten Fall ging es um eine Flusskreuzfahrt von Passau nach Amsterdam, bei der einiges schiefging. Die Einschiffung erfolgte außerplanmäßig in Regensburg. Wegen eines Defekts blieb das Schiff eine Nacht länger in Würzburg. Nach Miltenberg ging es dann nur noch per Bus. Statt in Wertheim wurde in Marktheidenfeld gehalten. Schließlich rammte das Schiff in einer Schleuse eine Wand, die Reise musste abgebrochen werden. Von den insgesamt gezahlten 2248 Euro bekam der Kläger vom Veranstalter 1764,07 Euro zurück. (dpa)

0

Deutschlandtourismus

Overtourism zwingt zum Umdenken

fvw und CMT setzen dieses erfolgreiche Event bereits zum vierten Mal um. Das Leitthema in 2019: NEUE ROLLEN, NEUE MÄRKTE. Als Keynote-Speaker geht Burkhard Kieker (Visit Berlin) mit seinem Vortrag auf stadtverträglichen und nachhaltigen Tourismus ein. Welche Chancen haben die DMOs und welchen Herausforderungen müssen sie sich zukünftig stellen?

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Neue Bundestagspetition
    (0)
    VUSR will gegen Fluginsolvenzen absichern Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Andreas Schulte
  2. 2. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Belz
  3. 3. Zu viele Verspätungen
    (0)
    Deutsche Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten