Wegen Zulassungsproblemen

Flixtrain verzichtet auf Fahrten zwischen Berlin und München

Für Fahrgäste auf der neuen Schnellfahrstrecke Berlin–München bleibt die Deutsche Bahn der einzige Anbieter. Der Konkurrent Flixmobility will seinen Fernzug Flixtrain dort vorerst doch nicht fahren lassen.

01.11.2018, 07:36 Uhr
Kaum eine Chance für Schnellfahrstrecken: Der langsame Flixtrain kann mit ICE nicht auf München–Berlin konkurrieren.
Foto: Flixtrain

Grund dafür sei das lange Zulassungsprozedere für die Züge. Dies dauere zehn Monate, während man die Trasse zwölf Monate nutzen dürfe. Das ergebe wirtschaftlich keinen Sinn. Über den gescheiterten Plan hatte zuvor das „Handelsblatt“ berichtet. Flixmobility-Geschäftsführer André Schwämmlein forderte mehr politische Unterstützung, damit auf der Verbindung Wettbewerb entsteht.

Die zehn Milliarden Euro teure Neubaustrecke verkürzt seit vergangenem Dezember die Fahrtzeit zwischen beiden Städten von mehr als sechs auf rund vier Stunden. Flixtrain wollte eigentlich von Dezember an mehrmals täglich dort fahren. Bislang sind nur ICE-Züge auf der Strecke zugelassen. Sie hatten vor dem Start einen monatelangen Probebetrieb auf der Neubaustrecke absolviert. ICE besitzt nur die Deutsche Bahn.

Das Unternehmen Flixmobility ist vor allem dadurch bekannt, dass es Fahrten in Fernbussen der Marke Flixbus vermittelt. Seit dem vergangenen Jahr sind auch Zugfahrten im Angebot. Flixtrain verbindet Stuttgart und Berlin sowie Köln und Hamburg, außerdem Hamburg und Lörrach mit einem Nachtzug. Vom Frühsommer 2019 an sollen zudem zwei Mal täglich Züge zwischen Berlin und Köln fahren, wie das Unternehmen nun ankündigte. (dpa)

0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. EU-Austritt der Briten rückt näher – Teil 1
    (0)
    Airlines und Veranstalter fürchten den harten Brexit Letzter Kommentar: 17.11.2018 von Dietmar Rauter
  2. 2. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Frank Dost
  3. 3. Kabinenbeschäftigte (Update)
    (0)
    Verdi bereitet Streiks bei Eurowings vor Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
  4. 4. Aerticket-Chef Klee kritisiert Vertrieb
    (0)
    Reisebüros verschlafen gute Zusatzgeschäfte Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
 

Deutschlandtourismus

Overtourism zwingt zum Umdenken

fvw und CMT setzen dieses erfolgreiche Event bereits zum vierten Mal um. Das Leitthema in 2019: NEUE ROLLEN, NEUE MÄRKTE. Als Keynote-Speaker geht Burkhard Kieker (Visit Berlin) mit seinem Vortrag auf stadtverträglichen und nachhaltigen Tourismus ein. Welche Chancen haben die DMOs und welchen Herausforderungen müssen sie sich zukünftig stellen?

 

Deutschland

 

Nach ICE-Brand
(0)

Schnellstrecke bei Montabaur bald wieder voll befahrbar

Ein Feuer bricht in einem ICE aus und hinterlässt neben einem zerstörten Zug auch Schäden an den Gleisen. Die sind inzwischen repariert und sollen zum Ende dieser Woche wieder voll genutzt werden können. mehr

 

Verleihung Deutscher Tourismuspreis
(0)

Brandenburg beeindruckt als Datenlieferant

Die Digitalisierung stellt deutsche Destinationen vor große Aufgaben. Brandenburg hat eine Ansatz gefunden, nach dem schon viele lange suchen: einen Datenpool zu schaffen, den alle füttern und aus dem sich alle bedienen können. mehr

 

Deutscher Tourismustag
(0)

DTV drängt auf zügige Umsetzung der Tourismusstrategie

Der Tourismus muss sich fit für die Zukunft machen. Umso dringender sei die nationale Tourismusstrategie der Bundesregierung, sagt Peter Siemering, Vizepräsident des Deutschen Tourismusverbands, auf dem Deutschen Tourismustag in Bonn. Ein rasches Treffen mit dem Tourismusbeauftragten ist geplant. mehr

 
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten