Wegen Baumaßnahmen

Hauptbahnhof Ulm vom Verkehr abgekoppelt

Wegen des Neubaus der Bahnstrecke Stuttgart–Ulm ist der Hauptbahnhof Ulm seit dem heutigen Freitagmorgen zwei Wochen lang fast komplett vom Fernverkehr abgeschnitten.

26.10.2018, 07:35 Uhr
Durch diesen Eingang gehen für zwei Wochen kaum noch Menschen. Am Ulmer Hauptbahnhof ruht ein Großteil des Verkehrs.
Foto: Christian Wolf/commons.wikimedia, CC BY-SA 3.0

Die ICE-Züge Berlin–Stuttgart–München sowie Ruhrgebiet–Stuttgart–München werden umgeleitet – die Fahrzeit verlängert sich um 60 Minuten, wie die Bahn mitteilte. Die TGV-, EC- und IC-Züge fallen bis auf wenige Ausnahmen zwischen Stuttgart und München aus.

Auch im Regionalverkehr gebe es bis zum 8. November einige Änderungen, teilte die Bahn mit. Die IRE-Züge der Verbindung Stuttgart–Ulm–Lindau beispielsweise fahren am Stuttgarter Hauptbahnhof etwa 15 Minuten früher ab.

Die Neubaustrecke Stuttgart–Ulm wird mit den Gleisen im Ulmer Hauptbahnhof verknüpft. Dafür muss die nördliche Bahnhofseinfahrt in Ulm gesperrt werden.

Weil in den 14 Tagen fast alle Fernverkehrshaltepunkte zwischen Stuttgart und München entfallen, fordert der Fahrgastverband Pro Bahn einen „adäquaten“ Ersatzverkehr für Pendler und Reisende etwa von und nach Günzburg und Augsburg. „Auf der bayerischen Seite sind gar keine Ersatzmaßnahmen bekannt und auf der hochbelasteten Pendlerstrecke zwischen Augsburg und München kommt es im Berufsverkehr zur Halbierung des Fernverkehrsangebotes“, hieß es weiter.

0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Belz
  2. 2. Zu viele Verspätungen
    (0)
    Deutsche Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus Letzter Kommentar: 19.11.2018 von Dietmar Rauter
  3. 3. EU-Austritt der Briten rückt näher – Teil 1
    (0)
    Airlines und Veranstalter fürchten den harten Brexit Letzter Kommentar: 17.11.2018 von Dietmar Rauter
  4. 4. Kabinenbeschäftigte (Update)
    (0)
    Verdi bereitet Streiks bei Eurowings vor Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
 

Deutschlandtourismus

Overtourism zwingt zum Umdenken

fvw und CMT setzen dieses erfolgreiche Event bereits zum vierten Mal um. Das Leitthema in 2019: NEUE ROLLEN, NEUE MÄRKTE. Als Keynote-Speaker geht Burkhard Kieker (Visit Berlin) mit seinem Vortrag auf stadtverträglichen und nachhaltigen Tourismus ein. Welche Chancen haben die DMOs und welchen Herausforderungen müssen sie sich zukünftig stellen?

 

Deutschland

Deutscher Tourismustag (mit Videos)
(0)

DTV-Chefin überzeugt als Queen Elizabeth

Bei ihrem letzten Deutschen Tourismustag als DTV-Chefin betrat Claudia Gilles in Verkleidung die Bühne. Wir zeigen Eindrücke von dem Auftritt. mehr

 

Neues Förderprogramm „Lift“
(0)

Bund unterstützt Modellprojekte im Tourismus

Die Bundesregierung nimmt 1,5 Mio. Euro in die Hand, um Projekte im deutschen Tourismus zu fördern. Vorangebracht werden sollen die Themen Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung in strukturschwachen Räumen. mehr

 

Nach ICE-Brand
(0)

Schnellstrecke bei Montabaur bald wieder voll befahrbar

Ein Feuer bricht in einem ICE aus und hinterlässt neben einem zerstörten Zug auch Schäden an den Gleisen. Die sind inzwischen repariert und sollen zum Ende dieser Woche wieder voll genutzt werden können. mehr

 
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten