Rust

Ermittlungsverfahren nach Brand im Europa-Park eingestellt

Ende Mai war im Europa-Park Rust das Fahrgeschäft „Piraten in Batavia“ abgebrannt. Nun hat die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren eingestellt.

von DPA, 29.08.2018, 17:05 Uhr

Gut drei Monate nach einem Großbrand im Europa-Park Rust hat die Staatsanwaltschaft Freiburg ihr Ermittlungsverfahren eingestellt. Es hätten sich keine Hinweise darauf ergeben, dass die Einrichtungen sorgfaltswidrig betrieben oder überwacht worden seien, teilte die Staatsanwaltschaft am heutigen Mittwoch mit. Auch gebe es keine Anhaltspunkte für eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung. Das Feuer am 26. Mai sei wahrscheinlich im Bereich von Feuerröhren des Fahrgeschäfts „Fjord-Rafting“ ausgebrochen.

Bei dem Großbrand waren sieben Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr leicht verletzt worden. Rund 500 Frauen und Männer waren an dem Einsatz beteiligt. An dem Tag hatten rund 25 000 Menschen den Freizeitpark besucht. Es entstand ein Millionenschaden. (dpa)

Nach dem Großbrand
(0)

Europa-Park will Piraten-Fahrgeschäft neu bauen

Das abgebrannte Fahrgeschäft „Piraten in Batavia“ im Europa-Park Rust soll in ähnlicher Form wieder aufgebaut werden. mehr

 
0

Deutschlandtourismus

Overtourism zwingt zum Umdenken

fvw und CMT setzen dieses erfolgreiche Event bereits zum vierten Mal um. Das Leitthema in 2019: NEUE ROLLEN, NEUE MÄRKTE. Als Keynote-Speaker geht Burkhard Kieker (Visit Berlin) mit seinem Vortrag auf stadtverträglichen und nachhaltigen Tourismus ein. Welche Chancen haben die DMOs und welchen Herausforderungen müssen sie sich zukünftig stellen?

 

Deutschland

Großprojekte
(0)

Berlins Flughafen-Chef beklagt Überregulierung beim Bauen

Knapp 800 technische Anlagen gibt es im künftigen Hauptstadt-Flughafen BER. Seit einem Jahr prüft der TÜV, vermutlich kommt noch eins hinzu. Der Flughafen-Chef meint: Die Deutschen machen es sich unnötig schwer. mehr

 

Tourismusausgaben im Bundeshaushalt
(0)

DTV kritisiert Pläne für Etat-Kürzung

Im vergangenen Jahr hatte der Bundestag den Tourismusetat aufgestockt – nun sollen die Fördermittel wieder gekürzt werden. Kritik kommt vom Deutschen Tourismusverband (DTV). Präsident Reinhard Meyer fordert die Regierung auf, die Pläne zu überdenken. mehr

 

Lufthansa-Vorstoß gegen Flugchaos
(0)

Regierung will keine Wachstumsbremse für Flughäfen

Um so massive Flugverspätungen wie in diesem Sommer künftig zu verhindern, hatte die Lufthansa eine Wachstumsbremse für Flughäfen vorgeschlagen. Nun äußerte sich das Bundesverkehrsministerium zu dem Vorstoß. mehr

 
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten