Nach Pleite

Zwei Drittel des Air-Berlin-Hilfskredits zurückgezahlt

Der deutsche Staat muss nach der Pleite von Air Berlin wohl doch nicht in den sauren Apfel beißen. Die Chancen steigen, dass der 150-Mio.-Euro-Hilfskredit getilgt werden kann.

28.12.2018, 12:18 Uhr
Von ihrer einstmals stolzen Flotte gehörte Air Berlin schon Monate vor dem endgültigen Aus kein einziger Jet mehr.
Foto: Andreas Wiese

Nach dem Hilfskredit für die insolvente Air Berlin bekommt der Staat erneut Geld zurück. Bis Ende Dezember seien 98 Mio. Euro zurückgezahlt worden, sagte Insolvenzverwalter Lucas Flöther der „Bild“. Die Bundesregierung hatte der Airline ein Darlehen von 150 Mio. Euro gewährt, um sie in der Luft zu halten und den Verkauf zu ermöglichen.

„Nach jetzigem Stand werden wir unter Umständen sogar in der Lage sein, das gesamte Darlehen zu tilgen – allerdings ohne Zinsen“, bekräftigte Flöther. Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte, dass aktuell knapp 100 Mio. Euro an die Förderbank KfW zurückgeflossen sind. „Mit weiteren Rückzahlungen ist zu rechnen.“

Die ehemals zweitgrößte deutsche Airline hatte am 15. August 2017 Insolvenz angemeldet. Zuvor hatte der Gesellschafter Etihad den Geldhahn zugedreht. Flöther hat den Großaktionär auf Schadenersatz verklagt. Neben dem Staat haben mehr als eine Million Gläubiger Forderungen an Air Berlin, die meisten von ihnen sind Fluggäste. Die Rückzahlung des Staatskredits hat dabei Vorrang.

Auf der Suche nach Verwertbarem prüft Air-Berlin-Insolvenzverwalter Flöther auch, ob irgendwelche Haftungsansprüche gegen frühere Vorstände oder Aufsichtsräte geltend gemacht werden können. Verschiedene Medien berichten, dass Flöther dafür beispielsweise alle Protokolle von Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen der vergangenen zehn Jahre untersuchen lässt. (dpa/LS)

Mobilität

Verkehrsentwicklung
(0)

Düsseldorf Airport macht Rückgänge nach Air-Berlin-Aus fast wett

Der größte Flughafen Nordrhein-Westfalens kann die Fluggast-Verluste nach dem Abgang von Air Berlin fast kompensieren. Seit Oktober geht es wieder aufwärts. mehr

 

Mobilität

11-Monats-Verkehrszahlen
(0)

Deutsche Airports profitieren von Air-Berlin-Aus

Zum Jahresende schnellen die Verkehrszuwächse deutscher Flughäfen massiv in die Höhe. Doch dies liegt vor allem an einem Basiseffekt: der kompletten Absenz von Air Berlin im Vorjahresmonat. mehr

 

Mobilität

Milliarden gefordert
(0)

Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Schadenersatz

Wer ist verantwortlich für die Air-Berlin-Pleite? Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker gezogen. Die Araber sollen nun zahlen. mehr

 

Mobilität

Ein Jahr nach dem Aus
(0)

Noch immer Jets im Air-Berlin-Design unterwegs

Ihren Flugbetrieb hat Air Berlin vor einem Jahr eingestellt. Und doch sind an europäischen Airports noch einige Maschinen mit Air-Berlin-Logo unterwegs. Dafür gibt es zwei Gründe. mehr

 

Mobilität

Airline-Insolvenz
(0)

Flöther stellt Verkauf von „Air Berlin“-Marke zurück

Bei Air Berlin ist seit der Pleite Ausverkauf. Alles muss raus, sogar der Name der Airline. Hat die Marke schon einen neuen Besitzer? mehr

 

Mobilität

Laut Insolvenzverwalter
(0)

Air Berlin kann Kredit des Bundes wohl zurückzahlen

Der Millionenkredit des Bundes an Air Berlin ist vielfach kritisiert worden. Nun gibt es aber positive Neuigkeiten von Insolvenzverwalter Lucas Flöther. mehr

 
0

Deutschland

Sonderprogramm
(0)

Bund will Bahnstrecken schneller modernisieren

Mit einem Milliarden-Programm will der Bund die Elektrifizierung des Schienenverkehrs vorantreiben. In Umsetzung des Koalitionsvertrags legt Verkehrsminister Andreas Scheuer dazu ein umfassendes Konzept vor. mehr

 

Deutsche Airports
(0)

Verdi beendet Warnstreikserie der Sicherheitsleute

Flugreisende müssen wegen des Tarifstreits in der Luftsicherheitsbranche vorerst keine weiteren Warnstreiks fürchten. Die Gewerkschaft Verdi signalisiert nun Zuversicht auf baldige Einigung mit Arbeitgebern. mehr

 

Spitzentreffen
(0)

Bahn soll langsam aus der Krise rollen

Mehr Investitionen, mehr Personal, besserer Service, weniger Staus auf der Schiene: Die Deutsche Bahn will mit einem Maßnahmenpaket aus der Krise und die Pünktlichkeit der Züge erhöhen. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sprach nach einem erneuten Treffen mit der Bahnspitze von einem „guten Schritt“. mehr

 
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten