Nach Elektronikausfall (Update)

Luftwaffe schließt Sabotage an Merkel-Flieger aus

Die Panne am Regierungsflugzeug von Kanzlerin Angela Merkel ist nach bisherigen Erkenntnissen der Luftwaffe nicht auf Sabotage zurückzuführen.

30.11.2018, 09:52 Uhr

„Es gibt überhaupt keinen Hinweis auf einen kriminellen Hintergrund“, sagte ein Sprecher der Luftwaffe der dpa. Man gehe von einem Fehler in einer elektronischen Verteilerbox aus, die sowohl die Funkanlage als auch das System zum Ablassen des Kerosins steuere. Das System zur Satellitenkommunikation hänge dagegen an einer anderen Verteilerbox. Wegen der Lage sei entschieden worden, nicht nach Berlin zurückzukehren, sondern auf dem Flughafen Köln/Bonn zu landen.

Das Ersatzflugzeug der für die Regierungsflüge zuständigen Flugbereitschaft der Luftwaffe habe am späten Donnerstagabend für den Weiterflug nach Buenos Aires nicht genutzt werden können, weil dafür keine weitere Besatzung verfügbar gewesen sei. Es habe für diese Entscheidung keine technischen Gründe gegeben.

Nach einem technischen Defekt an der Regierungsmaschine war Merkel am späten Donnerstagabend auf dem Weg zum G20-Gipfel umgekehrt und vermutlich nur dank des Könnens des Flugkapitäns unbeschadet in Köln gelandet.

(Update) Ursache für die Panne am Regierungsflugzeug von Bundeskanzlerin Angela Merkel war nach Angaben der Flugbereitschaft der Ausfall eines einzelnen Bauteils. Dabei handele es sich um eine elektronische Verteilerbox, sagte Oberst Guido Henrich, Kommandeur der Flugbereitschaft der Luftwaffe, nun in Köln. „Das war ein klassischer Ausfall eines Bauteils, wie es heute jederzeit passieren kann.“ Inzwischen sei das Problem behoben. „Das Bauteil ist gewechselt, die Maschine ist funktionstüchtig.“ Auf die Frage, welches Gefahrenpotenzial der Vorfall gehabt habe, antwortete Henrich: „Keins.“ (dpa)

Beispielloser Elektronikausfall
(0)

Regierung lässt Flugzeug-Defekt untersuchen

Nach der unplanmäßigen Landung der Regierungsmaschine von Kanzlerin Angela Merkel auf dem Weg zum G20-Gipfel lässt die Bundesregierung einem Zeitungsbericht zufolge einen möglichen kriminellen Hintergrund des Zwischenfalls prüfen. mehr

 
0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Flugsuche
    (0)
    Google verbessert Vorhersage für Flugverspätungen Letzter Kommentar: 19.12.2018 von Alexander von Koslowski II.
  2. 2. Tourismusausschuss-Vorsitzender
    (0)
    AfD-Politiker Münzenmaier zu Geldstrafe verurteilt Letzter Kommentar: 19.12.2018 von Dietmar Rauter
  3. 3. Europas Kreuzfahrt-Reedereien
    (0)
    Stiftung Warentest vergibt schlechte Umweltschutz-Noten Letzter Kommentar: 19.12.2018 von Dietmar Rauter
  4. 4. Nicht genügend Unterschriften
    (0)
    VUSR-Petition zu Airline-Insolvenzen läuft ab Letzter Kommentar: 19.12.2018 von Dietmar Rauter
 

Der Top-Termin für DMOs

Neue Märkte und Zielgruppen

Auf dem Programm stehen praxisnahe Vorträge zur Erschließung neuer Märkte und touristischer Nischen. Christoph Kruse, Geschäftsführer von Bookingkit, spricht über die Zukunft im Vertrieb und zeigt auf, wie Destinationen im hart umkämpften Online-Markt lokalen Content monetarisieren können. Ein weiteres zentrales Thema wird sein, wie Destinationen Touristen- und Investitionsströme besser lenken können.

 

Deutschland

Neuntes Rekordjahr in Folge in Sicht
(0)

Aufschwung im deutschen Gastgewerbe setzt sich fort

Gastwirte und Hoteliers in Deutschland haben auch im Oktober bessere Geschäfte gemacht als im entsprechenden Vorjahresmonat. In Summe setzten die Betriebe zu unveränderten Preisen (real) 1,5 Prozent mehr als im Oktober 2017 um. mehr

 

Hotelportale
(0)

IHA bestärkt Position des Kartellamts

Schon lange sind einige Methoden der Hotelportale dem Hotelverband Deutschland (IHA) ein Dorn im Auge. Geschäftsführer Markus Luthe begrüßt die ersten Erkenntnisse des Bundeskartellamts. mehr

 

Nicht genügend Unterschriften
(0)

VUSR-Petition zu Airline-Insolvenzen läuft ab

Die Bundestagspetition des Reisebüro-Verbands zum Thema Airline-Insolvenzen erreicht nicht die notwendige Anzahl an Unterschriften. VUSR-Vorsitzende Marija Linnhoff zeigt sich dennoch zufrieden. mehr

 

Vorerst keine Streiks
(0)

Bund greift Bahn-Management an

Zumindest der Tarifkonflikt mit der Bahn-Gewerkschaft EVG ist gelöst – und ein neues Verkehrschaos durch Arbeitskämpfe kurz vor Weihnachten damit vom Tisch. Aber der Bund knöpft sich die Konzernspitze vor. mehr

 
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten