„Hart aber fair“

Fruchtlose Diskussion über Massentourismus

„Wir Kreuzfahrer und Billigflieger – wer zahlt den Preis für den Massentourismus?“ Dieser Frage ging das ARD-Format „Hart aber fair“ am Montagabend nach. Ein wirkliches Ergebnis gab es erwartungsgemäß nicht. Aber dafür natürlich eine Menge meinungsstarker Akteure. Darunter auch ein alter Bekannter aus der Touristik.

Seite 1 von 2
von Tobias Pusch, 04.09.2018, 15:00 Uhr
Moderator Frank Plasberg mit seinen Diskutanten.
Foto: WDR/Dirk Borm

Schon der Anfang der Sendung ließ vermuten: Heute Abend geht es vor allem um Polemik und Populismus. Denn gleich zum Auftakt führte Moderator Frank Plasberg mit einem ziemlich angespitzten Statement zum Thema hin: „Es geht nicht darum Ihnen Ihren Sommerurlaub nachträglich mies zu machen, aber wir wollen offen aussprechen, was Sie heimlich wahrscheinlich auch schon denken: Überfüllung überall dort wo es schön ist und Mega-Stress schon am Flieger.“

Eingeladen waren fünf Diskutanten, nämlich der in Venedig wohnende Dirk Schümer (Europakorrespondent der „Welt“), Harald Schmidts Ex-Assistent Manuel Andrack, Greenpreace-Sprecherin Sweelin Heuss, Mallorca-Schlagersänger Matthias Distel alias „Ikke Hüftgold“ sowie das ehemalige TUI-Vorstandsmitglied Karl Born. Im Publikum saß zudem als Experte Matthias Morr, Gründer des Youtube-Kanals „Schiffstester“.

Mit Schreckensbildern überfüllter Destinationen wurde die erste Themenrunde eingeläutet. Am Beispiel Venedig ritt „Welt“-Korrespondent Schümer die erste Attacke. „Täglich fallen bis zu 80.000 Besucher in die Stadt ein. Dafür ist die Infrastruktur nicht gemacht.“ Die Anwohner zahlten dafür den Preis. „Wer einkaufen will, muss den Wecker stellen. Nach 9 Uhr geht das nicht mehr.“ Das Gedränge in den Gassen sei dann schlicht zu groß.

Greenpeace-Sprecherin Heuss hat vor 15 Jahren in Venedig geheiratet. „Aber jetzt ist die Stadt schwierig geworden. Die Billigflüge werden gern angenommen.“ Sie wolle das nicht verurteilen, „aber brauchen wir einen Massenmarkt, der durch Kerosin entsteht, das nicht besteuert wird? Da ist etwas nicht in Ordnung und das schadet der Umwelt.“

Nun griff Karl Born in die Debatte ein, der auf Schümers Venedig-Sznario reagierte: „Die Städte wollen, dass die Touristen ihr Geld vorbei bringen aber es muss ja nicht persönlich sein“, sagte er sarkastisch. „Das ist ein Widerspruch.“ Das wiederum wolte Schümer nicht auf sich sitzen lassen, und verwies darauf, dass die Anwohner diese Ströme nicht wünschten. Es entsponn sich ein kurzes Wortgefecht darüber, welche Rolle die Politik spiele und wie die Bürger Paroli bieten könnten.

Auf die Frage, warum Menschen sich solch einen Urlaub inmitten von Menschenmassen überhaupt antäten, verwies Manuel Andrack auf die Anziehungskraft besonderer Orte. „Aber die Reise muss auch mit einem guten Verkehrsmittel erfolgen“, sagte er und drehte die Debatte in Richtung Billigflieger. „Diesen Urlaub bin ich mit Ryanair geflogen. Aber das mache ich nie wieder.“ Es blieb nicht die letzte Schelte für die Iren an diesem Abend.

 
 
1 spacer 2
0

Deutschlandtourismus

Overtourism zwingt zum Umdenken

fvw und CMT setzen dieses erfolgreiche Event bereits zum vierten Mal um. Das Leitthema in 2019: NEUE ROLLEN, NEUE MÄRKTE. Als Keynote-Speaker geht Burkhard Kieker (Visit Berlin) mit seinem Vortrag auf stadtverträglichen und nachhaltigen Tourismus ein. Welche Chancen haben die DMOs und welchen Herausforderungen müssen sie sich zukünftig stellen?

 

Deutschland

Großprojekte
(0)

Berlins Flughafen-Chef beklagt Überregulierung beim Bauen

Knapp 800 technische Anlagen gibt es im künftigen Hauptstadt-Flughafen BER. Seit einem Jahr prüft der TÜV, vermutlich kommt noch eins hinzu. Der Flughafen-Chef meint: Die Deutschen machen es sich unnötig schwer. mehr

 

Tourismusausgaben im Bundeshaushalt
(0)

DTV kritisiert Pläne für Etat-Kürzung

Im vergangenen Jahr hatte der Bundestag den Tourismusetat aufgestockt – nun sollen die Fördermittel wieder gekürzt werden. Kritik kommt vom Deutschen Tourismusverband (DTV). Präsident Reinhard Meyer fordert die Regierung auf, die Pläne zu überdenken. mehr

 

Lufthansa-Vorstoß gegen Flugchaos
(0)

Regierung will keine Wachstumsbremse für Flughäfen

Um so massive Flugverspätungen wie in diesem Sommer künftig zu verhindern, hatte die Lufthansa eine Wachstumsbremse für Flughäfen vorgeschlagen. Nun äußerte sich das Bundesverkehrsministerium zu dem Vorstoß. mehr

 
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten