Einstiger Nazi-Bau auf Rügen

Prora wird zum staatlich anerkannten Erholungsort

Prora auf Rügen ist nun ein staatlich anerkannter Erholungsort. Mit dem Titel kann der Ortsteil, der vor allem für seine Nazi-Bauten bekannt ist, Gebühren von Touristen verlangen.

von dpa, 17.08.2018, 14:19 Uhr

Prora auf Rügen ist vor allem für seine monumentale und nie ganz zu Ende gebaute „Kraft durch Freude“-Ferienanlage aus der Nazi-Zeit bekannt – nun ist es staatlich anerkannter Erholungsort. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) übergab die Ernennungsurkunde am heutigen Freitag in dem Ostseeort Binz, zu dem Prora gehört. „Prora überzeugt Urlauber und Anwohner mit einem großen Freizeit- und Erholungswert“, sagte Glawe laut Ministerium. Mit dem Titel Erholungsort kann Prora Kurtaxe und eine Fremdenverkehrsabgabe erheben. Dies soll früheren Angaben zufolge ab 2019 geschehen.

Die NS-Hinterlassenschaft Prora war nach dem Verkauf des Bundes an Privatinvestoren in den vergangenen Jahren saniert worden. Hunderte Ferien- und Eigentumswohnungen entstanden in dem Areal, das die Nationalsozialisten einst als gigantische Ferienanlage planten und das zu DDR-Zeiten als großer Militärstandort ausgebaut wurde. (dpa)

Bildergalerie

Vom Nazi-Bau zum Appartement-Hotel

Ungewöhnliche Ferienwohnungen auf Rügen

 

Unternehmen & Märkte

Rügen
(0)

Prora-Investor meldet Insolvenz an

In Prora auf Rügen wollten einst die Nazis eine gigantische Ferienanlage bauen. Seit einigen Jahren läuft die Sanierung. Nun hat der Investor des ersten Gebäudeblocks Insolvenz angemeldet. mehr

 
0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. EU-Austritt der Briten rückt näher – Teil 1
    (0)
    Airlines und Veranstalter fürchten den harten Brexit Letzter Kommentar: 17.11.2018 von Dietmar Rauter
  2. 2. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Frank Dost
  3. 3. Kabinenbeschäftigte (Update)
    (0)
    Verdi bereitet Streiks bei Eurowings vor Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
  4. 4. Aerticket-Chef Klee kritisiert Vertrieb
    (0)
    Reisebüros verschlafen gute Zusatzgeschäfte Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
 

Deutschlandtourismus

Overtourism zwingt zum Umdenken

fvw und CMT setzen dieses erfolgreiche Event bereits zum vierten Mal um. Das Leitthema in 2019: NEUE ROLLEN, NEUE MÄRKTE. Als Keynote-Speaker geht Burkhard Kieker (Visit Berlin) mit seinem Vortrag auf stadtverträglichen und nachhaltigen Tourismus ein. Welche Chancen haben die DMOs und welchen Herausforderungen müssen sie sich zukünftig stellen?

 

Deutschland

Deutscher Tourismustag (mit Videos)
(0)

DTV-Chefin überzeugt als Queen Elizabeth

 

Neues Förderprogramm „Lift“
(0)

Bund unterstützt Modellprojekte im Tourismus

Die Bundesregierung nimmt 1,5 Mio. Euro in die Hand, um Projekte im deutschen Tourismus zu fördern. Vorangebracht werden sollen die Themen Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung in strukturschwachen Räumen. mehr

 

Nach ICE-Brand
(0)

Schnellstrecke bei Montabaur bald wieder voll befahrbar

Ein Feuer bricht in einem ICE aus und hinterlässt neben einem zerstörten Zug auch Schäden an den Gleisen. Die sind inzwischen repariert und sollen zum Ende dieser Woche wieder voll genutzt werden können. mehr

 

Verleihung Deutscher Tourismuspreis
(0)

Brandenburg beeindruckt als Datenlieferant

Die Digitalisierung stellt deutsche Destinationen vor große Aufgaben. Brandenburg hat eine Ansatz gefunden, nach dem schon viele lange suchen: einen Datenpool zu schaffen, den alle füttern und aus dem sich alle bedienen können. mehr

 
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten