Vulkan-Alarm (Update)

Indonesien warnt vor Aktivität des Anak Krakatau

Ein Abbruch an der Kraterwand des Anak Krakatau löst einen Tsunami aus. Die Wassermassen treffen ohne Vorwarnung auf die nahen Küsten. Hunderte Menschen sterben, Tausende verlieren ihr Zuhause. Und die Gefahr ist längst nicht gebannt.

Seite 1 von 2
27.12.2018, 07:05 Uhr
Auf dem Satellitenbild zeigt der Anak Krakatau derzeit eine gewaltige Rauchfahne.
Foto: imago/UPI Photo

Nach dem Tsunami, der mehr als 430 Menschen tötete, haben die indonesischen Behörden nun die Warnstufe für den Vulkan Anak Krakatau erhöht. Bei einer Eruption des Vulkans an der Sundastraße war ein Teil des Kraters abgebrochen, das Abrutschen der Erdmasse hatte daraufhin am Samstag einen Tsunami ausgelöst.

Nun wurde die Verbotszone rund um den Vulkankrater auf fünf Kilometer ausgedehnt, teilte die Katastrophenschutz-Behörde in Jakarta mit. Nach Angaben von Sprecher Sutopo Purwo Nugroho sind am Vortag verstärkt Rauchwolken und heiße Asche ausgetreten. Die Aschewolke sei am Mittwoch über die Städte Serang und Cilegon in der Provinz Banten (früher Bantam) auf Java geweht worden. Die Asche sei zwar harmlos, doch sollten die Menschen in den betroffenen Gebieten Schutzmasken und Schutzbrillen tragen. Aufgrund der Vulkanasche in der Luft wurden nach Angaben der Luftraumkontrolle alle Flugzeuge, deren Route normalerweise über den Vulkan führt, umgeleitet.

Der vom Vulkan ausgelöste Tsunami hatte die Menschen auf den indonesischen Inseln Sumatra östlich und Java westlich der Sundastraße völlig unvorbereitet getroffen. Nach bisherigen Zählungen kamen mindestens 430 Menschen ums Leben. Noch immer galten Einwohner als vermisst. Tausende Menschen wurden durch die Flutwelle obdachlos.

Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt, ruft zu Spenden für den Hilfseinsatz in Indonesien auf. Die Einwohner des südostasiatischen Landes seien in diesem Jahr bereits zum dritten Mal schwer von einer Naturkatastrophe getroffen worden. Die Menschen dort bräuchten jetzt medizinische Hilfe und Notunterkünfte sowie Grundlegendes wie „Wasser, Decken, Schlafmatten und Hygieneartikel“.

 
 
1 spacer 2
0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Winterflugbetrieb
    (0)
    Flughafen-Chefs über Germania-Finanzzusagen erfreut Letzter Kommentar: 21.01.2019 von Carolin Verchow II.
  2. 2. Berliner Ferienflieger
    (0)
    Germania erhält Finanzzusagen Letzter Kommentar: 21.01.2019 von Wolfram Schneppe
  3. 3. Was wichtig wird
    (0)
    Reiseverkäufer testen die neue Mein Schiff 2 Letzter Kommentar: 21.01.2019 von Dietmar Rauter
  4. 4. Sonderprogramm
    (0)
    Bund will Bahnstrecken schneller modernisieren Letzter Kommentar: 21.01.2019 von Dietmar Rauter
  5. 5. „Problemfall für die ganze Branche“
    (0)
    Internet-Verband kritisiert Check24 für Rabatte Letzter Kommentar: 18.01.2019 von Wolfgang Hoffmann II.
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten