Jahrhundertregen

Drei Deutsche bei Mallorca-Unwetter gestorben

Bei den am gestrigen Donnerstag auf Mallorca geborgenen Leichen handelt es sich um ein deutsches Ehepaar. Zudem kam ein weiterer deutscher Urlauber bei dem Unwetter ums Leben. Die Zahl der Toten steigt damit auf zwölf.

12.10.2018, 10:20 Uhr

Auch ein bereits kurz nach dem Unwetter geborgener Toter sei ein Deutscher, sagte die Sprecherin. Bei diesem handelt es sich um einen Journalisten aus Niedersachsen, wie am Abend der Chefredakteur der „Neuen Presse“ in Hannover bestätigte. Der Reporter sei auf der Insel im Urlaub gewesen. Er habe am Dienstag eine Freundin vom Flughafen abholen wollen, sei dort aber nie angekommen. Die Freundin und eine Nachbarin haben den Mann demnach identifiziert.

Insgesamt stieg die Zahl der Toten auf der Urlaubsinsel damit auf zwölf. Das Ehepaar auf Mallorca sei in der Nähe seines Fahrzeugs gefunden worden, das auf der überfluteten Strecke zwischen den Orten Artà und Canyamel leer aufgefunden worden war, hieß es. Zur genauen Herkunft der deutschen Opfer gab es zunächst keine Angaben, aber das Paar soll Informationen des Notdienstes zufolge auf Mallorca gelebt haben. Nach Angaben des spanischen Fernsehens waren die beiden 63 und 61 Jahre alt.

Ein fünfjähriges Kind wird weiter vermisst. Nach Angaben von Balearen-Präsidentin Francina Armengol beteiligten sich rund 800 Einsatzkräfte an der Suche nach dem Jungen und den Deutschen. (dpa)

Jahrhundertregen
(0)

Nach Unwetter zwei weitere Tote auf Mallorca gefunden

Rettungskräfte haben nach dem schweren Unwetter auf Mallorca zwei weitere Leichen geborgen. Ob es sich dabei um ein vermisstes deutsches Ehepaar handelt, nach dem gesucht wurde, teilte der mallorquinische Notdienst zunächst nicht mit. mehr

 

Jahrhundertregen
(0)

So reagieren Veranstalter auf Mallorca-Unwetter

Nach dem Unwetter auf Mallorca werden immer noch Menschen vermisst. Deutsche Veranstalter geben unterdessen Entwarnung. Für Reisende gebe es keine Einschränkungen. mehr

 
0

fvw Exklusiv-Studie

Kritischer Blick auf Reedereien

200 Kollegen aus dem Reisevertrieb haben ihr Urteil zu 23 Hochseekreuzfahrt- und sechs Flusskreuzfahrtmarken in den relevanten Verkaufskriterien Produkt, Vertrieb, Marke und Wettbewerb abgegeben. Mit hochwertiger Datenanalyse und ausführlicher Interpretation gehört die Studie zu den umfassendsten B2B-Branchenuntersuchungen der FVW Medien.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Vier auf einen Streich
    (0)
    MSC beauftragt Bau von Luxus-Kreuzfahrtschiffen Letzter Kommentar: 19.10.2018 von Ingo Simandi III.
  2. 2. Ryanair-Boss
    (0)
    Michael O’Leary denkt an Abschied Letzter Kommentar: 18.10.2018 von Arnold Heggemann
  3. 3. Reiseversicherung
    (0)
    Allianz vereinfacht den Markennamen Letzter Kommentar: 18.10.2018 von Andreas Schulte
  4. 4. Provisionsdebatte
    (0)
    Bentour zahlt jetzt elf Prozent für alle Buchungen Letzter Kommentar: 18.10.2018 von Werner Lukaszewicz
  5. 5. Verlust von Lehrstühlen
    (0)
    Verbände kritisieren „Sterben der Tourismuswissenschaft“ Letzter Kommentar: 18.10.2018 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten