Brückeneinsturz in Genua

Italien-Urlauber müssen mit Staus rechnen

Staus und Umleitungen nach dem Brückeneinsturz bei Genua: Autofahrer, die in Italien in der nordwestlichen Region Ligurien unterwegs sind, müssen sich auf lange Wartezeiten einstellen.

von dpa, 14.08.2018, 16:53 Uhr

Nach dem Brückeneinsturz in Genua müssen sich Autofahrer auf lange Staus und Wartezeiten einstellen. Derzeit ist in der nordwestlichen Region Ligurien die italienische Autobahn A 10 auf unbestimmte Zeit gesperrt – zwischen dem Autobahnkreuz mit der A 7 sowie dem Genua-Flughafen in beiden Richtungen, teilt der ADAC mit.

Davon betroffen sind zum einen Autofahrer, die auf dem Weg vom oder zum Flughafen sind. Aber auch Reisende, die von Genua in Richtung Nizza und Savona oder umgekehrt fahren wollen. Der Fährhafen ist laut ADAC weiterhin über die A 7 von Norden aus erreichbar. Im Stadtgebiet von Genua sind Rückstaus auf der A 7 und A 12 nicht auszuschließen.

Es gibt mehrere Umleitungen: Auf der A 10 in Richtung Genua können Urlauber ab Voltri auf die A 26 fahren. Es besteht bei Predosa Anschluss zur D 26 nach Bettole di Tortona. Von dort können Reisende auf die A 7 in Richtung Genua auffahren und entweder nach Genua fahren oder auf die A 12 in Richtung La Spezia wechseln, die nordwestlich der Stadt liegt. Die Umleitung erfolgt entsprechend in der Gegenrichtung.

Reisende von Norden, die über die A 7 den Flughafen in Genua anvisiert haben, können bei Bettole di Tortona auf die D 26 nach Predosa wechseln und den Flughafen dann über die A 26 und Voltri erreichen. (dpa)

Viele Tote (Update)
(0)

Autobahnbrücke bei Genua stürzt ein

Bei Genua ist eine vierspurige Autobahnbrücke eingestürzt. Italiens Verkehrsminister spricht von einer „entsetzlichen Tragödie“. Dutzende Menschen kamen ums Leben. Die Stadt ist auch Ziel vieler Mittelmeer-Kreuzfahrten – Reedereien sehen aber keine Auswirkungen für ihre Reisen. mehr

 
0

Deutschlandtourismus

Overtourism zwingt zum Umdenken

fvw und CMT setzen dieses erfolgreiche Event bereits zum vierten Mal um. Das Leitthema in 2019: NEUE ROLLEN, NEUE MÄRKTE. Als Keynote-Speaker geht Burkhard Kieker (Visit Berlin) mit seinem Vortrag auf stadtverträglichen und nachhaltigen Tourismus ein. Welche Chancen haben die DMOs und welchen Herausforderungen müssen sie sich zukünftig stellen?

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Innenausbau-Probleme
    (0)
    Aida muss Jungfernreise der Nova absagen Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Frank Dost
  2. 2. Kabinenbeschäftigte (Update)
    (0)
    Verdi bereitet Streiks bei Eurowings vor Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
  3. 3. Aerticket-Chef Klee kritisiert Vertrieb
    (0)
    Reisebüros verschlafen gute Zusatzgeschäfte Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Dietmar Rauter
  4. 4. Forderungen an Aida
    (0)
    Best-Reisen setzt sich für Austausch bei Kundendaten ein Letzter Kommentar: 16.11.2018 von Andreas Schulte
  5. 5. Provisionsdebatte
    (0)
    Reisering will Ameropa aus Sortiment streichen Letzter Kommentar: 14.11.2018 von Christoph Peters
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten