Bayern/Schweiz

Schneemassen legen Teile des Alpenraumes lahm

Die Dauerschneefälle lähmen im Alpenraum das öffentliche Leben. Auf immer mehr Straßen und Schienen geht fast nichts mehr.

Seite 1 von 2
11.01.2019, 07:44 Uhr
Die Schneemassen im Alpenraum erschweren in vielen Ecken das gewöhnliche Leben.
Foto: imago/Eibner Europa

Das heftige Winterwetter macht vielen Menschen in Bayern, Österreich und der Schweiz weiterhin schwer zu schaffen. Im Kampf gegen die Schneemassen in Bayern hoffen die Rettungskräfte auf besseres Wetter am Freitag. Laut Vorhersagen sollen die Schneefälle vorübergehend etwas nachlassen.

Noch unklar ist, wann der Zugverkehr in Süd- und Ostbayern wieder überall rollt. Weil die Bahn auf den verschneiten Strecken nicht mehr mit dem Räumen hinterherkommt, sind viele Verbindungen unterbrochen. Auch viele Straßen sind wegen der Schneemassen und umgestürzter Bäume gesperrt. Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und weitere Helfer sind im Dauereinsatz, um einsturzgefährdete Dächer von den Schneelasten zu befreien.

Wegen einer Sperrung der Autobahn 8 am Chiemsee im Landkreis Rosenheim saßen seit Donnerstagabend zahlreiche Menschen bei teils starkem Schneefall im Stau fest. Das Bayerische Rote Kreuz baute Pflegestützpunkte auf. Die Helfer sollten den Stau abgehen und die Menschen versorgen. Auch in den frühen Morgenstunden konnte die Polizei zunächst keine Entwarnung geben.

Ein neunjähriger Junge wurde in der Nähe von München von einem umstürzenden Baum erschlagen. Der Baum brach am Donnerstag in Aying unter der hohen Schneelast zusammen, wie die Polizei berichtete. Erst nach 40 Minuten entdeckten Zeugen den darunter begrabenen Jungen und alarmierten die Rettungskräfte. Diese versuchten am Nachmittag rund eine Stunde lang vergeblich, das Kind wiederzubeleben. Nach Angaben der Polizei stand der etwa zehn Meter große Baum auf einem privaten Grundstück und stürzte auf einen Zufahrtsweg.

 
 
1 spacer 2
0

Der Top-Termin für DMOs

Neue Märkte und Zielgruppen

Auf dem Programm stehen praxisnahe Vorträge zur Erschließung neuer Märkte und touristischer Nischen. Christoph Kruse, Geschäftsführer von Bookingkit, spricht über die Zukunft im Vertrieb und zeigt auf, wie Destinationen im hart umkämpften Online-Markt lokalen Content monetarisieren können. Ein weiteres zentrales Thema wird sein, wie Destinationen Touristen- und Investitionsströme besser lenken können.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Verschnaufpause
    (0)
    Germania hat frisches Geld erhalten Letzter Kommentar: 11.01.2019 von Nils Wend
  2. 2. Mietwagen
    (0)
    Sixt gewinnt Siemens-Etat zurück Letzter Kommentar: 10.01.2019 von Michael Schroeder
  3. 3. Ferienflieger
    (0)
    Germania braucht dringend Geld Letzter Kommentar: 10.01.2019 von Dietmar Rauter
  4. 4. Neue Vertriebsschiene
    (0)
    „Meine Landausflüge“ kooperiert mit Kreuzfahrten.de Letzter Kommentar: 10.01.2019 von Andreas Schulte
  5. 5. Österreich/Süddeutschland
    (0)
    Noch mehr Schnee erhöht Lawinen-Gefahr im Alpenraum Letzter Kommentar: 10.01.2019 von Dietmar Rauter
 

Das Archiv der dfv Mediengruppe bietet Ihnen bequemen Zugriff auf alle Ausgaben des fvw Magazins seit 1996. im Print-Archiv suchen

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten