Omnibusunternehmer kritisieren Planungen zum Oktoberfest

01.06.2004, 00:00 Uhr

Jährlich feiern rund sechs Millionen Gäste aus aller Welt auf der Theresienwiese das Münchner Oktoberfest. Die Anreise mit dem Bus dürfte dieses Jahr zur Tortur werden. Grund: Der Bus wird laut Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) bei der Planung der Verkehrsströme außen vor gelassen. Nach dem momentanen Stand sollen Reisebusse die Theresienwiese weder zum Absetzen noch zum Aufnehmen von Fahrgästen anfahren dürfen, von dauerhaftem Parken ganz zu schweigen. Als Haltepunkt ist die neue Messe in Riem geplant, die 13 U-Bahnstationen von der Wiesn entfernt ist. Da rund ein Viertel aller Oktoberfest-Besucher mit dem Reisebus anreisen, dürfte die Münchner U-Bahn überlastet sein. Jetzt will der BDO mit dem Münchner Oberbürgermeister Christian Ude eine bessere Lösung finden.

0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Reisebüro-Kooperation
    (0)
    TSS und deren Online-Tochter formen Spitze um Letzter Kommentar: 22.01.2019 von Peter Ivic II.
  2. 2. Gemeinsame Kampagne
    (0)
    Tourismusbranche setzt Zeichen für Weltoffenheit Letzter Kommentar: 22.01.2019 von Michael Schroeder
  3. 3. Autovermieter
    (0)
    UFO Drive geht Partnerschaft mit Miles & More ein Letzter Kommentar: 22.01.2019 von Dietmar Rauter
  4. 4. Zum 1. März 2020
    (0)
    Luxemburg plant kostenlosen Nahverkehr Letzter Kommentar: 22.01.2019 von Dietmar Rauter
  5. 5. Winterflugbetrieb
    (0)
    Flughafen-Chefs über Germania-Finanzzusagen erfreut Letzter Kommentar: 21.01.2019 von Carolin Verchow II.
 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten