Köln/Bonn

USA-Billigflüge ab 2005?

11.05.2004, 00:00 Uhr

Michael Garvens, Chef des Flughafens Köln/Bonn, ist weiterhin optimistisch, als erster europäischer Flughafen Langstrecken-Billigflüge in die USA anbieten zu können. Er habe mit zwei Airlines „verbindliche Commitments“ für das Jahr 2005 getroffen, sagte Garvens auf der Bilanzpressekonferenz am heutigen Dienstag. Nähere Angaben zu den potenziellen Partnern machte Garvens nicht. Insgesamt rechnet der Airport-Chef mit einem weiteren Wachstum im Low-Cost-Geschäft. Die Billigflieger ließen die Passagierzahlen 2003 gegenüber Vorjahr um 2,3 Mill. auf 7,8 Mill. ansteigen. Für das laufende Jahr rechnet Garvens mit insgesamt 9,5 Mill. Abfertigungen. In der Bilanz des Flughafens hinterlässt der steigende Low-Cost-Anteil jedoch Spuren: Während der Umsatz um 20,5 Prozent auf 215,4 Mill. stieg, sank der Betriebsgewinn (Ebitda) um 23,8 Prozent auf 58,1 Mill. Unter dem Strich bleibt ein Gewinn nach Steuern in Höhe von zwei Millionen Euro.

0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. fvw Vertriebsklima-Index
    (0)
    Reisebüros sorgen sich um ihre Erträge Letzter Kommentar: 20.11.2018 von Dietmar Rauter
  2. 2. Neue Bundestagspetition
    (0)
    VUSR will gegen Fluginsolvenzen absichern Letzter Kommentar: 20.11.2018 von Rainer Maertens
  3. 3. Tarifstreit (Update)
    (0)
    Warnstreik trifft Eurowings in Düsseldorf hart Letzter Kommentar: 20.11.2018 von Dietmar Rauter
  4. 4. Zu viele Verspätungen
    (0)
    Deutsche Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus Letzter Kommentar: 20.11.2018 von Andreas Schlehuber
 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten