BDO legt bei der EU Beschwerde gegen Österreichs Mautordnung ein

01.06.2004, 00:00 Uhr

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) legt bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die österreichische Mautordnung ein. Laut dieser sind Fahrer von Kraftomnibussen verpflichtet, während der Fahrt auf mautpflichtigen Strecken bei Durchfahren jeder Mautbuchungsstelle auf die ordnungsgemäße Entrichtung der Maut zu achten. „Diese Kontrollpflichten des Fahrers sind nach Auffassung des BDO praxisfern und nur schwer durchführbar“, sagt BDO-Präsident Norbert Rohde. „Es kann in niemandes Sinne sein, die korrekte Abbuchung einer Maut über die Sicherheit auf der Straße zu stellen.“

0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. fvw Destination Germany Day
    (0)
    Norderney bindet Insulaner bei Tourismus ein Letzter Kommentar: 16.01.2019 von Michael Schroeder
  2. 2. Neuregelung
    (0)
    Lufthansa setzt ADM-Gebühren hoch Letzter Kommentar: 16.01.2019 von Andreas Schulte
  3. 3. An junge EU-Bürger
    (0)
    EU verschenkt 14.500 Tickets für Europa-Reisen Letzter Kommentar: 16.01.2019 von Dietmar Rauter
  4. 4. Ausfalllawine
    (0)
    Streik der Sicherheitsleute trifft deutsche Airports heftig Letzter Kommentar: 15.01.2019 von Dietmar Rauter
  5. 5. Dynamische Reiseproduktion
    (0)
    Condor bringt neuen Gepäcktarif für Veranstalter Letzter Kommentar: 15.01.2019 von Andreas Schlehuber
 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten