Zugsicherheit

Europäische Minister treffen sich in Paris

Nach der Attacke in einem Thalys-Zug fordern Viele Konsequenzen. Am Samstag sprechen Verkehrs- und Innenminister aus neun Ländern in Paris über die Sicherheitsvorkehrungen im Bahnverkehr.

Wie Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve in einem Interview des Senders France Inter sagte, geht es um die Frage, ob Reisende systematischer und koordiniert kontrolliert werden können.

Zur Diskussion steht demnach beispielsweise, die Kontrolle der Papiere von Reisenden vorzuschreiben. Auch über zufällige Gepäckkontrollen und multinationale Polizeiteams für Züge solle gesprochen werden. Konkrete Vorschläge müssten aber noch ausgearbeitet werden. „Das kann man machen, ohne Schengen zu verändern“, meinte er. Mit dem Schengener Abkommen wurden die Grenzkontrollen zwischen den teilnehmenden europäischen Ländern abgeschafft.

In dem Interview sprach Cazeneuve zunächst von „den Verkehrs- und Innenministern der Europäischen Union“. Sein Umfeld präzisierte später aber gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP, dass insgesamt Vertreter aus acht Ländern erwartet würden, neben den EU-Ländern Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien, Belgien, Luxemburg und der Niederlande auch die der Schweiz. Es sind die Länder, die grenzüberschreitende Zugverbindungen mit Frankreich haben. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats