Wintereinbruch

Schneestürme in den USA führen zu Flugausfällen

Der Winter hat den Mittleren Westen der USA weiter fest im Griff. Weitere Flüge wurden gestrichen, viele Straßen sind wegen Eis und Schnees nicht passierbar. Besonders schlimm trifft es Chicago.

Strenges Winterwetter hat in Teilen der USA den Verkehr an Flughäfen und auf Straßen auch am Montag schwer beeinträchtigt. Wegen eines schweren Schneesturms mussten im Mittleren Westen fast 1500 Flüge gestrichen werden, nachdem die Wetterlage schon am Vortag für 1200 Ausfälle gesorgt hatte. Erneut stand dabei der Flughafen O’Hare in Chicago mit 1189 abgesagten Flügen im Mittelpunkt, wie US-Medien berichten.

Laut der nationalen Wetterbehörde soll sich der Schneesturm am heutigen Dienstag Richtung Nordosten bewegen. An der Westküste der USA werden heftige Regenfälle und in Höhenlagen auch Schnee erwartet.

Schon am Sonntag waren Tausende Fluggäste zum Ende des verlängerten Thanksgiving-Wochenendes an diversen Flughäfen der Region gestrandet. Wegen zugeschneiter oder vereister Autobahnen konnten Reisende auch nicht auf alternative Routen ausweichen.

Das Winterwetter hatte die Staaten Wisconsin, Illinois, Michigan und Indiana auch am Montag weiter fest im Griff. In Illinois hatten rund 200.000 Haushalte zeitweise keinen Strom, die meisten davon in der Metropole Chicago am Lake Michigan. An der Grenze zu Wisconsin im Norden lag der Schnee bis zu 30 Zentimeter hoch. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats