Wien hat Vorrang

Austrian streicht dezentrale Deutschland-Flüge

Am Flughafen Wien-Schwechat will Austrian Airlines die Umsteigedienste weiter steigern.
Hansueli Krapf/Wikimedia, CC BY-SA 3.0
Am Flughafen Wien-Schwechat will Austrian Airlines die Umsteigedienste weiter steigern.

Die LH-Tochter Austrian Airlines wird künftig einige Routen zwischen Deutschland und Österreich nicht mehr bedienen. Diese sollen möglichst von Konzernschwestern übernommen werden.

Wie das Unternehmen mitteilt, sollen bei Flügen von Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart in die österreichischen Bundesländer die Lufthansa und Eurowings einspringen. „Diese für uns dezentralen Flüge fliegen genau zu Basen, wo am anderen Ende Eurowings oder Lufthansa sind. Wir gehen davon aus, dass von denen künftig geflogen wird“, sagte Austrian-Chef Alexis von Hoensbroech.

Unter dezentralen Flügen versteht die Airline alle Flüge, die nicht in Wien starten. Austrian Airlines will Wien als Drehkreuz der Fluggesellschaft weiter stärken. Hoensbroech kündigte zudem an, dass er zehn Maschinen für die Mittelstrecke kaufen wird. Eine Investition in die Langstrecke ist ebenfalls geplant, konnte aber noch nicht verkündet werden. Insgesamt beförderte Austrian Airlines im vergangenen Jahr 13,9 Mio. Passagiere – ein Plus von 8,5 Prozent im Vergleich zum Jahr davor. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats