Wegen neuer Gepäckgebühren

Italiens Kartellbehörde geht gegen Ryanair und Wizz Air vor

Die italienische Kartellbehörde hindert die Billigflieger Ryanair und Wizz Air daran, von diesem Donnerstag an neue Gebühren für Handgepäck einzuführen.

Handgepäck sei ein „wesentlicher Bestandteil“ im Luftverkehr, teilte die Behörde am Mittwochabend mit. Müsse der Reisende dafür extra zahlen, verzerre das nicht nur den realen Preis für die Flugreise, sondern führe den Verbraucher auch in die Irre, argumentierten die Wettbewerbshüter.

Die neuen Gepäckrichtlinien der beiden Billigflieger, die an diesem Donnerstag auch in Deutschland in Kraft traten, sehen vor, dass Reisende im Standardtarif lediglich eine kleine Tasche mit an Bord nehmen können, ohne extra für Gepäck zu bezahlen. Bislang war auch ein Rollkoffer mit bestimmten Maßen und Gewicht kostenlos, wenn er unmittelbar vor dem Einstieg in das Flugzeug abgegeben wurde. Nur gegen einen Aufpreis von 6 Euro dürfen nun zwei Gepäckstücke in die Kabine mitgenommen werden.

Die Behörde forderte Ryanair und Wizz Air auf, vorübergehend alle Aktivitäten auszusetzen, die darauf abzielen, einen Zuschlag für ein „großes Handgepäck-Stück“ zu verlangen. Das Unternehmen teilte per Twitter mit, dass die Umstellung der Abfertigung funktioniere und den Einstiegsprozess an den Flughäfen beschleunigt habe.

Grundsätzlich gibt es international keine Vorschriften zu Größe und Gewicht des Handgepäcks, sondern lediglich Empfehlungen des Airline-Verbandes Iata. Die noch kostenfreie Tasche bei Wizz Air und Ryanair liegt in den Maßen (40 x 20 x 25 Zentimeter) deutlich unter den Iata-Vorgaben (56 x 45 x 25 Zentimeter). Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) empfiehlt Passagieren grundsätzlich, vor der Reise die Bedingungen der gebuchten Airline zu studieren. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats